Das Beste aus dem cyon-Jahr 2014

Schreiben Sie noch regelmässig 2014 statt 2015 oder haben Sie sich schon an die neue Jahreszahl gewöhnt? Das vergangene Jahr liegt erst wenige Tage zurück und wir möchten die Höhepunkte 2014 noch einmal für Sie aufleben lassen.

2014 wieder ein Rekordjahr

Das vergangene Jahr hat viele Rekorde gebrochen. Zum Einstieg ein paar Zahlen, die das eindrücklich belegen:

  • Unser Team hat im Jahr 2014 39’583 Kunden-E-Mails beantwortet, 2013 waren es noch deren 26’505. Heruntergebrochen auf Werktage verfassten wir so Tag für Tag 188 E-Mails. Und die Telefonate sind noch gar nicht mitgerechnet.
  • Unsere Infrastruktur verbrauchte im vergangenen Jahr 130’000 kWh grünen Strom, 2013 waren es noch 70’000 kWh. Auf eine einzelne Website gerechnet, ergibt das einen sehr guten Wert von nur 0.38 Watt pro Stunde. Zum Vergleich: 0.38 Watt verbraucht ein moderner Fernseher (60 Watt) in 23 Sekunden.
  • 2014 sind pro Tag 3.5 TB Daten durch unser Netzwerk geflossen, 2013 waren es noch 2.63 TB pro Tag. Der gesamte Datenverkehr in unserem Netz betrug letztes Jahr also über 1.2 Petabyte.

Rastlos in Ihrem Dienst

Wir sind dann glücklich, wenn Sie glücklich sind. Und so werden wir nicht müde, unsere Produkte ständig zu verfeinern und weiter zu verbessern. So auch im vergangenen Jahr:

  • Nebst Schweizer Franken können unsere Produkte in drei weiteren Währungen eingekauft werden: EUR, USD und GBP.
  • Und damit die Rechnungen nicht zu zahlreich werden, vereinen wir diese in Sammelrechnungen. Sie sparen Zeit, wir sparen Papier.
  • Unser Kleingedrucktes kam gross raus: Verbesserte Lesbarkeit und praktische Zusammenfassungen sorgen für einen angenehmen Durchblick.
  • Mehr Unabhängigkeit für jede E-Mailadresse: Unser Webmail bringt zusätzlich Filter, Weiterleitungen und ein E-Maillog.
  • Gleich noch mehr E-Mail: Plus-Adressen sorgen für Übersicht im Posteingang.
  • Am Puls der Zeit: PHP 5.6 kam als dritte PHP-Version hinzu und auch MySQL machte den Sprung auf Version 5.5

Domains so weit das Auge reicht

Das Thema Domains hat unser Jahr 2014 stark geprägt. SWITCH gibt die Rolle als Registrar ab und 1.2 Millionen .ch-Domains brauchen ein neues Zuhause. Wir haben uns ins Zeug gelegt, damit dieser Übergang für Sie so einfach wie möglich stattfinden kann:

Und auch international hat sich in Sachen Domains viel bewegt:

  • Im Frühling fiel der Startschuss für die neuen Domainendungen wie .email, .guru oder .berlin. Inzwischen können Sie bei uns 236 dieser sogenannten ngTLDs registrieren.

Rastlos in die Zukunft

Auch hinter den Kulissen hat sich bei uns einiges getan. So sind 2014 zwei weitere Mitarbeiter zu uns gestossen. Und im Januar und Februar dieses Jahres gesellen sich gar gleich sechs neue Mitarbeiter hinzu. Wir sind somit zu einem Team von inzwischen 22 Mitarbeitern angewachsen.

Ein paar feine Neuerungen bei unseren Produkten warten bereits darauf, bald aus dem Stall gelassen zu werden. Ausserdem stehen dieses Jahr auch einige Neuanschaffungen unserer Infrastruktur auf der Agenda, welche wiederum die Grundlage für weitere Möglichkeiten schaffen.

Sie können gespannt sein und sich darauf verlassen, dass wir auch in Zukunft alles daran setzen werden, Sie mit dem schönsten Hosting-Erlebnis weit und breit zu verwöhnen.

Danke für Ihr Vertrauen im vergangenen Jahr!

7 neue Domainendungen im Januar

Wir starten das neue Jahr mit sieben weiteren Domainendungen. Darunter einige Leckerbissen wie .band, .how, .space oder .world. Sie können die neuen Domainendungen ab den folgenden Daten bei uns registrieren:

14.01.2015

Domain CHF EUR USD GBP
.world 39.90 29.90 41.90 25.90

20.01.2015

Domain CHF EUR USD GBP
.brussels 49.90 37.90 51.90 31.90
.vlaanderen 49.90 37.90 51.90 31.90

28.01.2015

Domain CHF EUR USD GBP
.band 39.90 29.90 41.90 25.90
.how 39.90 29.90 41.90 25.90
.ryukyu 29.90 22.90 30.90 18.90
.space 29.90 22.90 30.90 18.90

Alle Preise gelten für eine Vertragsdauer von einem Jahr. Preisänderungen und Irrtum sind vorbehalten. Der verbindliche Preis wird Ihnen während einer Bestellung angezeigt.

Am angegebenen Datum beginnt die sogenannte General Availability-Phase, in der die Domains frei registriert werden können. Die meisten Domains werden um 17:00 Uhr Schweizer Zeit (CET) aktiviert. Die genaue Uhrzeit wird Ihnen am Tag der Verfügbarkeit auf unserer Domainseite angezeigt.

Bei der Registrierung gilt das Prinzip «First come – first served». Zögern Sie also nicht, Ihre Lieblings-Domains gleich ab Verfügbarkeit zu registrieren, bevor jemand anderes schneller ist.

Finger weg von gestohlenen Themes

Die vergangenen Wochen haben uns einmal mehr gezeigt, wie beliebt WordPress bei unseren Kunden ist. Und damit ist das Content-Management-System (CMS) leider auch ein begehrtes Ziel für böswillige Angreifer.

In zwei Angriffswellen, die weltweit für Unruhe sorgten, wurden auch auf unseren Servern dutzende von WordPress-Installationen gehackt. Für die betroffenen Websites versprach oft nur noch die komplette Neuinstallation Linderung. Zur Sicherheit legten wir über betroffene Websites einen Passwortschutz, um Besucher vor bösen Überraschungen zu schützen.

Gestohlene Themes schlagen zurück.

Gestohlene Themes schlagen zurück. Bildquelle

Vorsicht bei vermeintlichen Gratis-Themes

Ziel der ersten Angriffswelle waren Installationen, die mit einem kostenlosen Theme ausgestattet waren. Wobei hier kostenlos das falsche Wort ist. Genau genommen handelte es sich um Raubkopien (sogenannte «Nulled Scripts») von eigentlich kostenpflichtigen Themes.

Was immer die Beweggründe waren, ein solches Theme einzusetzen, die Entscheidung rächte sich.

Kostenpflichtig ≠ sicherer

Wie dann die zweite Angriffswelle bewiesen hat, sind aber leider auch kostenpflichtige Themes oder Plugins nicht vor Attacken gefeit. In diesem konkreten Fall wurde eine längst bekannte Sicherheitslücke in einem beliebten Plugin ausgenutzt. Die Entwickler hatten die Sicherheitslücke zwar bald nach Bekanntwerden geschlossen, dennoch waren weiterhin tausende Installationen angreifbar. Was war passiert?

Das Plugin ist nicht nur unter WordPress-Benutzern beliebt, die ihre Website selbst gestalten, sondern wird auch sehr häufig als Teil eines Themes angeboten. Damit rutscht die Zuständigkeit für entsprechende Updates in den Bereich des Theme-Anbieters. Die eigentlich nötige Anweisung an Käufer der betroffenen Themes, das Plugin zu aktualisieren, war in vielen Fällen nicht erfolgt. Tausende von WordPress-Installation blieben darum angreifbar. Die auf den Namen SoakSoak getaufte Attacke war nun die Quittung dafür.

Wie sichere ich mich ab?

Angriffe können eigentlich jede und jeden treffen. Den hundertprozentigen Schutz gibt es schlichtweg nicht. Trotzdem lässt sich das Risiko mit dem Befolgen einiger Tipps verringern:

  • Spielen Sie Updates für Ihr CMS, Theme und Ihre Plugins regelmässig ein.
  • Installieren Sie keine raubkopierten Plugins und Themes.
  • Halten Sie sich über Sicherheitslücken auf dem Laufenden. Eine erste Anlaufstelle sind z.B. die Websites wpvulndb.com (für WordPress) bzw. cvedetails.com (für alle Systeme) oder unser Twitter-Account.
  • Nutzen Sie eine sogenannte «Web Application Firewall» (WAF), mit der Angriffe auf Sicherheitslücken in Ihrem CMS abgefangen werden. Bekannte Anbieter sind zum Beispiel CloudFlare oder Sucuri.
  • Installieren Sie nur Themes und Plugins von vertrauenswürdigen Entwicklern. Eine offene Kommunikation, gerade auch bei heiklen Themen wie Sicherheitslücken, ist ein gutes Zeichen.

Weitere Tipps finden Sie ausserdem in unserem Beitrag Fünf Tipps für eine sichere WordPress-Website.

Was unternimmt cyon?

Angriffe dieser Art sind auch für uns sehr mühsam und generieren viel zusätzliche Arbeit. Wir werden deshalb in nächster Zeit weitere Schutzmechanismen einbauen, damit solche Angriffe auf unsere Server erst gar nicht stattfinden können.

Ausserdem versuchen wir Sie – wenn immer möglich – bereits im Voraus auf mögliche Gefahren aufmerksam zu machen. Schauen Sie darum bei Gelegenheit nach, ob Sie unsere Statusmeldungen für Ihre E-Mail-Adressen abonniert haben. Sie finden die Option in Ihrem my.cyon-Konto unter «Meine Daten». So stehen die Chancen gut, dass Sie Angreifern immer einen Schritt voraus sind.

.ch-Domains jetzt noch leichter transferieren

Versprochen ist versprochen. Wir haben unserem Transfer-Automaten zusätzliche Fähigkeiten verliehen, mit dem Sie nun auch eine umfangreichere Sammlung von .ch-Domains kinderleicht transferieren.

Transfer von ausgewählten Domains

Füttern Sie den Transfer-Automaten mit Ihren SWITCH-Zugangsdaten und wählen Sie ganz einfach, welche Domains aus Ihrem SWITCH-Konto zu uns transferiert werden sollen. So können Sie den Transfer für weitere Domains problemlos zu einem späteren Zeitpunkt starten.

Wählen Sie die Domains, die Sie transferieren möchten.

Wählen Sie die Domains, die Sie transferieren möchten.

Übernahme der Kontakte

Der Transfer-Automat kann nun ausserdem die bei SWITCH definierten Kontakte übernehmen. Und das für jede einzelne Domain. Damit bilden Sie die bei SWITCH konfigurierte Rollenverteilung eins zu eins auch bei uns ab. Alles was Sie dazu benötigen, sind die E-Mail-Adresse sowie die Telefonnummer des jeweiligen Kontakts. Diese Daten gibt SWITCH aus Datenschutzgründen nicht an uns weiter. Das mühsame Abtippen von umfangreichen Kontaktdaten ist aber definitiv passé.

Die Rollenverteilung wird automatisch von SWITCH übernommen.

Die Rollenverteilung wird nach Wunsch von SWITCH übernommen.

Bis Ende Jahr transferieren und gewinnen

Mit den zusätzlichen Fähigkeiten ist unser Transfer-Automat die ideale Lösung für alle, die ihre Domains schon jetzt schnell und unkompliziert zu cyon transferieren möchten.

Nicht vergessen: Wenn Sie Ihre Domains bis 31.12.2014 zu uns transferieren, nehmen Sie automatisch an der Verlosung eines iMac mit Retina 5K Display teil. Wir wünschen viel Glück!

PHP-Release-Zyklen: Wir liefern den Durchblick

Wenn Sie bereits das eine oder andere Jahr bei uns Kundin oder Kunde sind, sind Ihnen unsere PHP-Updates nicht fremd. Die neusten PHP-Versionen stehen Ihnen kurz nach Veröffentlichung zur Verfügung und die Vielfalt der angebotenen PHP-Versionen, gepaart mit einer einfachen Verwaltung, lassen das Herz eines Entwicklers höher schlagen.
Bis wann kann ich eine PHP-Version benutzen?
Ab sofort finden Sie in unserem Supportcenter alles Wissenswerte zu den von uns angebotenen PHP-Versionen, deren Lebenszeiten und geplanten Änderungen vereint in einem Artikel: Bis wann kann ich eine PHP-Version benutzen?

Warum braucht es Updates?

Vielleicht Fragen Sie sich aber auch, warum denn die Jungs und Mädels von cyon immer wieder Updates machen, ständig die PHP-Standardversion ändern oder generell einfach an den Servern «rumschrauben». Meine Website funktioniert doch prächtig? Ich brauche nicht ständig neue Versionen.

Es mag zum Beispiel Anbieter geben, die Ihnen auch heute noch PHP in der Version 4 zur Verfügung stellen, mit der sich Uralt-Versionen des Content-Management-System (CMS) XY betreiben lassen. Eine PHP-Version notabene, die seit bald sieben Jahren nicht mehr offiziell von den PHP-Entwicklern unterstützt wird. Im Internet ist das eine halbe Ewigkeit.

Wir möchten Ihnen eine sichere, stabile und vor allem zukunftsorientierte Plattform bieten, auf der sich Ihre Website wohlfühlt. Für den totalen Wohlfühleffekt braucht es, neben unserer Liebe, aber auch Ihre. Gönnen Sie Ihrer Website regelmässig ein Update und pflegen Sie den Unterbau. Heutzutage ist das keine Hexerei mehr. Die meisten CMS bieten inzwischen automatische Updates an, mit denen Sie Ihren Wartungsaufwand auf wenige Minuten reduzieren. So bleiben Sie immer auf dem neusten Stand, was die Technologie hinter Ihrer Website betrifft und das Risiko einer gehackten Website wird massiv kleiner. Ihre Website-Besucher werden es Ihnen danken. Und wir natürlich auch.

Seite 5 von 85« Erste...34567...102030...Letzte »