Ein wichtiger Teil unserer Firmenkultur: Brainlunches

Damit wir Sie mit den besten Produkten und dem besten Support verwöhnen können, brauchen wir ein glückliches und top motiviertes Team. Als Grundlage dazu legen wir grossen Wert auf eine ausserordentliche Firmenkultur.

Ein wichtiger Träger ist ein aktiver Wissensaustausch innerhalb der Firma. Unter dem Namen Brainlunch haben wir ein entsprechendes Gefäss ins Leben gerufen: Wer Lust hat, kann in der Mittagspause einen Vortrag zu einem beliebigen Thema halten. Ob technisch oder sonst aus dem Leben – alles was uns gefällt und inspiriert ist willkommen.

Von GTD über Gearman zu redundanten Typo3-Installation war schon Vieles dabei.

Heute hat uns unser Leiter des Entwicklerteams Dominic Lüchinger etwas über die aktuellsten Entwicklungen rund um das Thema Virtualisierung mit Schwerpunkt auf Docker erzählt. Die Slides dazu haben wir gleich online gestellt:

Wer nun Lust bekommen hat auf mehr: Wir haben eine offene Stelle zu besetzen.

Halterwechsel neu elektronisch

Wir sagen Adieu zu unnötigem Papierkram: Neu können Sie auch den Halter bei unseren Produkten komplett elektronisch wechseln.

Ein Produkt – mehrere Rollen

Alle unsere Produkte können mit mehreren sogenannten Rollen besetzt werden:

  • Der Halter ist der Vertragspartner für das Produkt.
  • Der Rechnungskontakt erhält die Rechnung zugestellt.
  • Der technische Kontakt kann mit dem Produkt arbeiten, aber beispielsweise keine Vertragsänderung vornehmen.

Im Verlauf eines Produktlebens können diese Rollen von wechselnden Personen besetzt werden. Beim Wechseln des Halters war bislang ein unterschriebenes Formular notwendig, doch damit ist ab heute Schluss: Ein Halterwechsel erfolgt neu über einen via E-Mail verschickten Bestätigungslink.

Der genaue Ablauf eines Halterwechsel haben wir in einer Anleitung für Sie dokumentiert.

Der Telefax wird nun auch beim Halterwechsel überflüssig. (Foto by flickr.com)

Der Telefax wird nun auch beim Halterwechsel überflüssig. (Foto by flickr.com)

100% papierlos

Wir möchten Ihnen das Leben so einfach wie möglich machen. Ob Neubestellung, Adressänderung, Kündigung, einem Wechsel der Rollen und was es sonst noch an Administrativem zu erledigen gibt: Unser my.cyon ist die zentrale Anlaufstelle für sämtliche auch nicht-technischen Belange und mit der heutigen Neuerung komplett papierlos.

Die Reise einer Supportanfrage

Ihr CMS funktioniert nicht wie es soll, eine E-Mail will partout nicht das Ziel erreichen oder Sie haben eine Frage zu einer Einstellung Ihrer eigenen php.ini? Es gibt unzählige Gründe, weshalb Sie unseren Support kontaktieren können. Doch was passiert bei uns eigentlich, wenn wir Ihre Anfrage erhalten?

cyon Support mit Herzblut

Einsatz mit Herzblut. Am Tisch des Supportteams nehmen wir alle Anfragen entgegen.

Anfrage per E-Mail

Wenn Sie uns eine E-Mail senden, landet diese in unserem Ticketsystem. Das ist im Grunde eine grosse Inbox, auf welche alle cyon-Mitarbeiter Zugriff haben und Ihnen helfen können. So wahren wir den Überblick und können sicherstellen, dass keine Anfrage verloren geht.

Neue Anfragen werden von einem unserer Mitarbeiter aus dem Support-Team geschnappt und beantwortet. Folgt daraufhin wieder eine Antwort, wird diese der bestehenden Anfrage angeheftet und so die gesamte Konversation gesammelt. Für die persönliche Note sorgen wir, indem sich bei uns wann immer möglich die identischen Person um Ihre Anfrage kümmert. Und erst wenn Ihr Anliegen vollständig gelöst ist und Sie zufrieden sind, wandert Ihre Anfrage ins Archiv.

Anfrage via Telefon

Wenn Sie uns anrufen, klingelt bei allen Support-Mitarbeitern das Telefon. Nachdem wir Ihren Anruf entgegen genommen haben, rufen wir Ihre Kontaktdaten in unserer internen Kundenverwaltung auf. So sehen wir all Ihre Daten wie Produkte, Rechnungen, Kontoaktivitäten und können zur Fehlersuche auch direkt in Ihr my.cyon-Konto eintauchen.

Falls Sie ein speziell technisches Anliegen haben, gehen wir nach dem Telefonat direkt zur Technikabteilung oder unseren Entwicklern und besprechen den Fall. Sobald die Lösung gefunden ist, nehmen wir selbstverständlich direkt wieder mit Ihnen Kontakt auf.

Facebook, Twitter, Google+

Auch die sozialen Medien sind eine Möglichkeit, um mit uns in Kontakt zu treten. Jemand im Team hat stets ein Auge auf Facebook, Twitter und Google+. Unser Werkzeug dafür ist Hootsuite, damit wir nicht ständig alle drei Webseiten offen halten müssen.

29’353 mal Herzblut

Im 2013 haben wir bis heute 11’160 Telefonate geführt und 18’193 E-Mails beantwortet. Trotz dieser hohen Zahl ist jede einzelne Anfrage für uns gleich wichtig und wir sorgen jedes Mal mit Herzblut dafür, dass Ihre Kontaktaufnahme für Sie ein tolles Erlebnis ist. Denn wir möchten nicht nur die besten, sondern auch die glücklichsten Kunden der Welt haben.

Sperren mit Fingerspitzengefühl

Das Betreiben einer eigenen Website kann dem Gang durch eine Sumpflandschaft gleichen: Es gibt Vieles zu entdecken und man kann sich auf den gesicherten Pfaden gefahrlos bewegen. Abseits davon lauern aber einige Sumpflöcher, in welche ein unbedarfter Webseitenbetreiber stolpern kann. Meist sind das Angriffe Dritter, welche sich unerlaubten Zugang zu einer Website verschaffen.

Als Hoster tragen wir die Verantwortung, damit solche Sumpflöcher schnellstmöglich trockengelegt werden, sollte einer unserer Kunden einmal hinein geraten.

Sumpfpfad

Sicherer Pfad durch die Sumpflandschaft (Bild: John Loo)

Rundumschlag versus Samthandschuhe

Werden von einem Hoster solche unerwünschten Tätigkeiten bemerkt, ist die branchenübliche Praxis die komplette Sperrung eines Webhostings – E-Mail inklusive. Dadurch entsteht nicht nur ein Kollateralschaden, sondern es wird dem Webseitenbetreiber auch verunmöglicht, das Problem direkt selbst zu beheben.

Wir haben deshalb ein ausgeklügeltes Vorgehen entwickelt, um zweifelhafte Absichten Dritter zu blockieren, ohne gleich wie ein Elefant im Prozellanladen ein Webhosting oder Cloudserver komplett zu sperren.

Wie das genau vor sich geht, illustrieren wir an zwei häufigen Anwendungsfällen:

Spamversand über gehackte E-Mailadressen

Ist einem Dritten das Passwort Ihrer E-Mailadresse bekannt, kann er sie zum Versand von Spam missbrauchen.

In einem solchen Fall ändern wir nur das Passwort der betroffenen E-Mailadresse und teilen dies dem Kunden mit. Der restliche Betrieb wird so aufrecht erhalten und auch eingehende E-Mails an die betroffene Adresse werden problemlos angeliefert.

Setzt der betroffene Kunde nun ein neues sicheres Passwort, ist das Problem elegant aus der Welt geschafft.

Phishing und Malware

Wenn ein CMS, Blog oder sonst eine Webapplikation nicht auf dem neusten Stand ist, kann durch eine Sicherheitslücke «böser» Code auf das Webhosting oder Cloudserver gelangen. Danach gehts los: Spam-Versand, Phishing-Seiten, DDOS-Attacken oder Weiterverbreitung von Malware sind die möglichen Folgen.

Eine solche manipulierte Webseite riskiert beispielsweise von Google als Malware-Seite markiert zu werden. Bei .ch-Domains wird auch SWITCH aktiv und sperrt die Domain. Und auch die Besucher der betroffenen Seite können durch Malware in Mitleidenschaft gezogen werden.

Um all dies zu unterbinden, sperren wir eine infizierte Seite mit einem Verzeichnisschutz und teilen dem Kunde die Zugangsdaten mit, damit er auf die betroffene Webseite zugreifen, die Malware entfernen und das System auf den neusten Stand bringen kann. Auch hier wird der E-Mailbetrieb nicht gestört.

Schützen Sie sich schon vorher

Trotz diesem präzisen und damit möglichst behutsamem Eingriff unsererseits ist es natürlich am besten, wenn es erst gar nicht soweit kommt. Zur Vorbeugung empfehlen wir, diese beiden Punkte zu beachten:

  • Halten Sie Ihre Webapplikation auf dem neusten Stand. Bei Installationen über unser Scriptcenter können Sie dies sogar automatisieren.
  • Benutzen Sie für alle Ihre Zugänge (FTP, E-Mail und my.cyon) sichere Passwörter.

Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie in unserem Supportcenter. Auch unser hilfsbereiter Support hilft Ihnen bei Fragen sehr gerne weiter.

Effizient arbeiten mit SSH

Ein Computerfreak von hinten. Der Bildschirmhintergrund ist schwarz und grüne Buchstaben rasen den Bildschirm runter. Was viele nur aus Filmen kennen, ist für andere ein tägliches Werkzeug zur Steuerung von Servern: eine Shell. Wir erklären Ihnen, wie Sie diese zu Ihrem Vorteil nutzen können.

SSH auf einem cyon-Webhosting

SSH auf einem cyon-Webhosting

Was ist SSH?

SSH bedeutet „Secure Shell“ und ist ein Netzwerkprotokoll. Mit diesem kann man sich über eine verschlüsselte Verbindung die Shell eines entfernten Rechners anzeigen.

Eine Shell wiederum ist eine traditionelle Benutzerschittstelle zu einem Computer. Der grosse Unterschied ist dabei, dass die Bedienung anstatt mit der Maus über getippte Befehle erfolgt.

Um beispielsweise einen Ordner namens «Bilder» zu löschen, können Sie diesen nicht in den Papierkorb ziehen, sondern diesen direkt mit dem Befehl «rm» (für Remove) löschen. Das sähe dann so aus:

rm -r Bilder

Was bringt SSH?

Der grosse Vorteil von SSH ist die potentielle Zeitersparniss. Wir zeigen Ihnen am Beispiel der Installation eines Flat-File-CMS „Pico“, wie rasant das mit SSH geht:

  1. Verbinden mit Ihrem Webhosting/Cloudserver über SSH:
    ssh oliveror@oliverorange.com
  2. Wechseln ins korrekte Verzeichnis:
    cd public_html
  3. Herunterladen von pico:
    wget https://github.com/gilbitron/Pico/archive/master.zip
  4. Entpacken des eben heruntergeladenen Archivs:
    unzip master

Und schon ist pico bereit für das Befüllen mit Inhalt. Schneller gehts nimmer!

Ein weiteres Anwendungsgebiet von SSH verbirgt sich hinter der Anwendung „rsync“. Diese kann im Nu Ordner zwischen Ihrem Computer und dem Server oder aber zwischen zwei Servern synchronisieren. Dank einer ganzen Fülle an Optionen kann die Anwendung sehr gut an verschiedene Bedürfnisse angepasst werden.

Wie kann ich SSH benutzen?

Bei uns können Sie SSH bei den Produkten Webhosting Double und Triple, sowie den Cloudservern benutzen.

Um von Ihrem Computer auf den Server zu verbinden benötigen Sie entweder ein Unix-Basiertes Betriebssystem wie Linux oder OSX, oder Sie installieren sich eine SSH-Client-Software. Eine solche wäre zum Beispiel putty für Windows.

Um sich einzuloggen, benötigen Sie Ihre Zugangsdaten. Diese finden Sie im my.cyon unter «Webhosting > Übersicht» beim Untertitel «Zugangsdaten Webhosting».

Wenn Sie ein Webhosting Single besitzen, können Sie über den selben Bildschirm unter „Übersicht > Angebotswechsel“ auf das Webhosting Double wechseln und danach SSH auf Ihrem Webhosting benutzen.

Seite 8 von 76« Erste...678910...203040...Letzte »