Pagekit: Neuer Stern am CMS-Himmel

← zurück zum Blog

Ich persönlich kann von neuen Content-Management-Systemen nie genug kriegen. Wie geht’s Ihnen? Heute möchte ich das CMS Pagekit vorstellen, das gestern nach längerer Entwicklungszeit in der Version 1.0 erschienen ist.

Pagekit: Neuer Stern am CMS-Himmel

Pagekit: Modern, modular, flexibel

Pagekit wird von YOOtheme entwickelt, den Jungs und Mädels aus Hamburg, die sich mit dem Warp Framework oder uikit einen Namen gemacht haben. Erste Hinweise darauf, dass da ein neues System im Busch ist, gab es bereits vor drei Jahren. Im Juli 2014 folgte dann der Start in die Public-Alpha-Phase.

Neben Symfony Components setzen die Entwickler auf Technologien wie Vue.js und Composer. Anzeichen dafür, dass es sich beim neuen CMS um ein solides Produkt handelt. Das System steht unter der MIT-Lizenz zum Download bereit.

Schlank und chic

Die Installation von Pagekit ist in wenigen Schritten erledigt und funktioniert einwandfrei auf unseren Webhosting-Paketen.

Pagekit lässt sich äusserst einfach installieren.

Pagekit lässt sich äusserst einfach installieren.

Die Entwickler setzen standardmässig auf SQLite als Datenbank. Das zusätzliche Anlegen einer MySQL-Datenbank entfällt damit. MySQL wird jedoch ebenfalls unterstützt und kann während der Installation ausgewählt werden.

Das Dashboard von Pagekit wirkt aufgeräumt.

Das Dashboard von Pagekit wirkt aufgeräumt.

Im Backend ist Pagekit eine Augenweide. Nach dem Login ins Backend grüsst ein übersichtliches Dashboard, das mit Widgets erweitert werden kann. Keine Spur von komplizierten Interfaces, wie das bei manch anderem CMS der Fall ist. Selbstverständlich lässt sich das Backend auch problemlos mit einem Smartphone oder Tablet bedienen. Ausserdem wird für die Erstellung aller Inhalte Markdown unterstützt, ein Feature, welches mir persönlich ganz besonders Freude macht.

Alles am richtigen Platz

Das System ist seitenbasiert, damit kommt jeder mit Pagekit zurecht, der schon einmal ein CMS bedient hat. Per Drag&Drop lassen sich einzelne Seiten am gewünschten Ort im Seitenbaum platzieren.

Benutzerrollen lassen sich fein granuliert justieren. Extensions und Themes sind nur einen Mausklick von der Installation entfernt. Und eine Blogfunktion wird von Haus aus mitgeliefert. Alles hat seinen Platz dort, wo man es erwarten würde. So muss das sein.

Ökosystem inklusive

Ein CMS zu entwickeln ist das Eine. Es zu einem erfolgreichen Produkt zu machen das Andere. Die Pagekit-Entwickler scheinen da auf einem guten Weg zu sein. So stimmt eben nicht nur der technische und optische Teil, sondern auch das Drumherum. Pagekit bietet einen Marktplatz, in welchem Designer und Entwickler Erweiterungen und Themes bereitstellen können. In Zukunft soll es zudem möglich sein, kostenpflichtige Module und Templates im Marktplatz anzubieten.

Rosige Aussichten

Mit Version 1.0 ist nun die erste stabile Version erschienen. Damit eignet sich Pagekit auch für Kundenprojekte. Für die Zukunft planen die Entwickler Funktionen wie Custom Fields, Revisionen, Taxonomien oder die Möglichkeit, Websites direkt im Frontend zu editieren. Auch eine Mehrsprachenunterstützung ist angedacht. Das macht Lust auf mehr.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann nichts wie los zur Projekt-Website pagekit.com

9 Kommentare

  1. Hallo zusammen

    Ich bin bisher ein WordPress Kind. Würdet ihr PageKit als echte Alternative empfehlen?

    Bin eben gerade dabei eine neue Seite zu planen und irgendwie juckt es mich schon in den Fingerspitzen diese mit PageKit zu realisieren.

    Teilweise empfinde ich WP eben als langsam.

    Gruss Oli

    • Hi Oli
      Ich denke, Du kannst Pagekit bedenkenlos als Alternative zu WordPress einsetzen. Dank integriertem Caching dürfte Pagekit auch schneller sein, als eine WordPress-Installation ohne zusätzliches Caching-Plugin. Falls Du auf eine Datenbank verzichten möchtest, kann ich Dir auch noch Grav empfehlen, das ebenfalls einen sehr guten Eindruck macht.

    • Hi Oli

      Das Hauptproblem von langsamen WPs sind Plugins und Themes aus der Community. Da ist echt viel Müll darunter und wenn man das Ganze auf 30 oder mehr Plugins aufbläst, wird das eben langsam.

      Kleiner Tipp aus der Profiecke: Wenig, dafür gut entwickelte Plugins (gute Bewertung != guter Code).

      Gruss Christoph

  2. Hallo zusammen

    Plant ihr Pagekit auch über das Skriptcenter zur Verfügung zu stellen?
    Wär‘ noch praktisch.

    Gruss karin

    • Hallo Karin, wir hoffen Pagekit bald über das Scriptcenter anbieten zu können, sind da aber vom Hersteller der Software hinter dem Scriptcenter abhängig. Aktuell kann ich Dir kein Datum nennen, ab dem Pagekit im Scriptcenter verfügbar sein wird. Beste Grüsse, Philipp

  3. Hallo Philipp

    Cooler Artikel, danke! Gibts den neuen Stern am CMS-Himmel demnächst auch im Scriptcenter von Cyon? Insbesondere den Faktor „Automatische Updates inklusive vorheriger Sicherung“ fände ich dabei interessant.

    Gruss Florian

    • Hallo Florian, wir haben Pagekit auf der Wunschliste beim Hersteller der Scriptcenter-Software platziert. Ich hoffe, dass das CMS demnächst Einzug in die Scriptcenter-Bibliothek finden wird.

  4. Kann mir hier vielleicht jemand helfen ? Ich möchte die sqlite Seite umziehen. Hab alle Dateien auf den neuen Server hochgeladen, bekomme aber jetzt einen 500 internal server error.
    Wie muß ich denn die config.php jetzt ändern ? Hab ja keinen Bezug auf eine DB, wie bei mysql.

    • Hallo Herr Mehlhart. Falls Sie die betroffene Website auf einem unserer Angebote betreiben, lassen Sie uns bitte per E-Mail an mail@cyon.ch die Details zukommen, dann schauen wir das gerne an. Ansonsten kann Ihnen Ihr Hosting-Anbieter sicher Genaueres zum 500 Internal Server Error mitteilen. Möglicherweise weiss auch die Pagekit-Community Rat.

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Auszufüllende Felder sind mit einem * gekennzeichnet.

*
*
*
Einfache HTML Anweisungen wie a, strong, blockquote etc. sind möglich.

Hinweis

Wir behalten uns vor, Spam-, beleidigende oder anderweitig unpassende Kommentare zu entfernen.

← zurück zum Blog