Kostenlose Icons: 18 Websites, die in keiner Linksammlung fehlen dürfen

Sie sind auf der Suche nach Icons für Ihr Web-Projekt? Ähnlich wie zum Thema Stockfotos finden sich auch für Icons jede Menge Quellen im Netz, die Symbole zur freien Nutzung anbieten. Wir haben die besten Icon-Websites für Sie gesammelt.

Auf der Suche nach dem passenden Symbol

Ob in Website-Designs, Interfaces von Web-Applikationen oder Social-Media-Posts, Icons sind allgegenwärtig. Auf diesen 18 Websites sollten Sie vorbeischauen, wenn Sie Icons für Ihr nächstes Projekt benötigen:

Material Design Icons

material.io

Das Design-System «Material» von Google ist bekannt. Passenderweise liefert Google gleich auch noch über 900 Icons im Material-Design zur Verwendung im Web, sowie für Android- und iOS-Projekte. Die Icons stehen unter der Open-Source-Lizenz «Apache License Version 2.0» zum Download bereit.

SketchActive

aegeank.com

360 Icons stellt die Chinesin Aegean K kostenlos zum Download bereit. Entweder als PNG-Datei oder in den Formaten Sketch, AI und EPS, falls Sie die Icons anpassen möchten. Die Icons können grundsätzlich frei genutzt werden, Aegean freut sich aber über eine Spende.

Entypo+

entypo.com
Entypo+, das sind 411 sorgfältig gezeichnete Piktogramme von Daniel Bruce aus Schweden. Die Icons stehen unter einer Creative-Commons-Lizenz.

Noun Projectthenounproject.com

The Noun Project hat grossgesteckte Ziele und will nichts weniger, als alle Bildsprachen unserer Welt zusammenbringen. Die Noun Project-Community stellt täglich neue Icons online, die unter einer Creative-Commons-Lizenz genutzt werden können.

GLYPHICONS

glyphicons.com

Die GLYPHICONS-Bibliothek umfasst über 800 monochrome Icons, bei denen Wert auf Einfachheit und Klarheit gelegt wurde. Die kostenlosen Varianten sind unter einer Creative-Commons-Lizenz nutzbar, kostenpflichtige Versionen sind ebenfalls erhältlich.

Endless Icons

endlessicons.com

Der Name ist Programm: Die Icon-Sammlung von Min Kim wächst stetig. Die Icons sind sowohl in privaten als auch kommerziellen Projekten frei nutzbar.

Smashing Magazine

smashingmagazine.com

Das Design-Magazin «Smashing Magazine» hält immer wieder Freebies bereit, die auf jeden Fall einen Blick wert sind. Der regelmässige Besuch der Kategorie lohnt sich also.

Flaticon

flaticon.com

Flaticon produziert nicht nur 4000 Icons jeden Monat, sondern bietet auch jede Menge Funktionen. So lassen sich die Icons direkt in der gewünschten Farbe oder als Icon-Font herunterladen.

Captain Icon

Captain Icon

Mario ist Captain Icon. Der Spanier bietet über 350 Icons zum Download, die unter einer Creative-Commons-Lizenz genutzt werden können.

Good Stuff No Nonsense

goodstuffnononsense.com

Bei Good Stuff No Nonsense findet man Icon-Packs zu vielen verschiedenen Themen. Nebst einigen kostenlosen Packs bietet die Website auch kostenpflichtige Sammlungen an.

Dribbble

dribbble.com

In der Designer-Community Dribbble finden sich, nebst jeder Menge Inspiration, unter dem Suchbegriff «free icons» eine riesige Auswahl an hochstehenden Icon-Kreationen.

Iconfinder

iconfinder.com

Über 1.5 Millionen Icons sind in der Datenbank von Iconfinder abgelegt. Die Icons können nach verschiedenen Kriterien gefiltert werden und stehen unter verschiedenen Lizenzen zur Verfügung.

GraphicBurger

graphicburger.com

GraphicBurger bietet nebst anderen Design-Elementen wie Mock-Ups oder UI-Kits auch eine Auswahl an qualitativ hochstehenden Icons. Die Icons sind unter einer GraphicBurger-eigenen Lizenz nutzbar.

Icons 8

icons8.com

Icons8 bietet 51’000 Icons im Flat-Design zum Download an. Die Icons können kostenlos genutzt werden, wenn ein Link zur Icons8-Website gesetzt wird.

iconmonstr

iconmonstr.com

iconmonstr, ein Projekt des Deutschen Alexander Kahlkopf, bietet eine ständig wachsende Zahl von kostenlosen, einfachen Icons. Die Bilder stehen unter einer eigenen Lizenz.

Zondicons

zondicons.com

Zondicons sind SVG-Icons, die für den Einsatz in digitalen Produkten wie Websites oder Apps entwickelt wurden. Die Icons des Kanadiers Steve Schoger können unter einer Creative-Commons-Lizenz genutzt werden.

IconStore

iconstore.co

IconStore, ein Projekt von den Leuten hinter CodyHouse, bietet Premium-Icons von ausgewählten Designern. Die Icons sind unter einer eigenen Lizenz kostenlos nutzbar.

365cons

365cons.com

365cons war ein Projekt der Designerin Amy Devereux. Sie stellte 2016 ein Jahr lang jeden Tag ein neues Icon online und experimentierte mit neuen Techniken und Stilen. Die Icons können unter der Open-Source-Lizenz MIT genutzt werden.

Tausende Icons verwalten?

Hat man sich die gewünschten Icons heruntergeladen, stellt sich die Frage, wie man die zum Teil grosse Anzahl Dateien gescheit verwaltet. Wir nutzen dazu gerne das Tool IconJar für macOS. Passenderweise bieten die Macher von IconJar gleich selbst eine Sammlung von kostenlosen Icons an.

Kennen Sie weitere Icons-Websites, die in keiner gut sortierten Linkliste fehlen dürfen?

Flaschenhälsen auf der Spur: Mit Blackfire PHP-Applikationen profilen

PHP-Applikation zu langsam? Unsicher, wo der Flaschenhals versteckt ist? Mit dem Dienst Blackfire erkennen PHP-Programmierer die Stellen in ihrem Code, die sie verbessern können. Die für Blackfire nötige PHP-Erweiterung ist ab sofort auf unseren Webhosting- und Cloudserver-Angeboten verfügbar.

Blackfire, ein Angebot aus dem Hause SensioLabs (Symfony, Silex, Twig), ist nach eigenen Angaben eine komplette «Performance Management Solution». Ursprünglich als Fork des PHP-Profilers Xhprof gestartet, bietet Blackfire mittlerweile eine ganze Palette an Funktionen, mit denen Sie die Performance Ihrer PHP-Applikation verbessern und Flaschenhälse finden können.

Call Graph – Das Herz von Blackfire

Blackfire bildet den Code Ihrer PHP-Applikation im sogenannten «Call Graph» ab, einem Flussdiagramm der ausgeführten PHP-Funktionen und -Methoden. Blackfire misst, wie lange die Ausführung der Funktionen und Methoden dauert, wie oft sie aufgerufen werden und welche weiteren Aktionen durch sie ausgelöst werden. Die Funktionen und Methoden sind durch Knotenpunkte dargestellt.

Blackfire-Interface

Der sogenannte «Hot Path» ist die Verbindung der Knotenpunkte, die während der Erstellung des Profils am aktivsten waren. Diese Aktionen haben den grössten Teil der Gesamtzeit oder des genutzten Arbeitsspeichers verbraucht und sind farblich hervorgehoben. Je intensiver die Farbe, desto höher war der Verbrauch.

«Hot Path» bei Blackfire

Flaschenhälse aufspüren

Flaschenhälse sind in der Regel im «Hot Path» zu finden. Damit sind die Knotenpunkte im «Hot Path» jene Code-Bausteine, die Sie als allererstes untersuchen sollten.

Nachdem Sie den «Hot Path» analysiert haben, werfen Sie einen Blick auf die Funktionen-/Methoden-Liste. Sie lässt sich nach «Exclusive Time», «Inclusive Time» und der Anzahl Calls sortieren. Die «Exclusive Time» bezeichnet dabei die Zeit, die das Ausführen der Funktion/Methode ohne deren Abhängigkeiten gedauert hat. «Inclusive Time» beinhaltet zusätzlich die Zeit, die beim Ausführen von eingebundenen Funktionen/Methode (Calls) verstrichen ist. «Calls» zeigt, wie oft die Funktion/Methode aufgerufen wurde.

Wie erkenne ich nun einen Flaschenhals? Wird eine Funktion/Methode sehr oft aufgerufen, könnte das bedeuten, dass dort überflüssige Aktionen stattfinden. Eine hohe «Exclusive Time» kann ein Indiz dafür sein, dass hier Verbesserungen möglich sind.

Blackfire bietet praktischerweise eine Vergleichsfunktion, mit der Sie Geschwindigkeitsveränderungen nach Code-Anpassungen sofort erkennen. Ab den kostenpflichtigen Paketen stehen Ihnen zudem Empfehlungen für Systeme wie Symfony, Laravel oder Magento zur Verfügung. Diese Empfehlungen sind von Experten erstellte Performance-Tests, mit denen die geprüfte Applikation verglichen wird.

Wie kann ich Blackfire nutzen?

Um Blackfire nutzen zu können, benötigen Sie zum einen ein Blackfire-Konto. Zum anderen muss der Blackfire-Agent auf dem Server aktiviert und mit dem eigenen Blackfire-Konto verbunden sein. Wie Sie Blackfire auf einem unserer Hosting-Angebote aktivieren, erfahren Sie in unserem Supportcenter: Wie kann ich Applikationen mit Blackfire profilen?

Übrigens: Als cyon-Kunde erhalten Sie 20% Rabatt auf das Blackfire-Angebot «Premium». Kontaktieren Sie uns für einen Gutschein-Code.

Sind die beiden Voraussetzungen erfüllt, kann das Profiling über verschiedene Methoden ausgeführt werden. Mit dem Blackfire-Companion erstellen Sie Profile direkt im Chrome-Browser. Die Nutzung ist aber auch via Kommandozeile und dank vielen Integrationen aus bestehenden Systemen möglich.

Die offizielle Dokumentation bietet ausgezeichneten Lesestoff zu allen Themen rund um Blackfire. Besonders Lesenswert ist das Tutorial «24 Days of Blackfire», das einen perfekten Einstieg in Blackfire und Web-Performance im Allgemeinen bietet.

Post aus China: Vorsicht vor dreisten Domainbetrügern

Heute morgen begrüsste mich folgende E-Mail in meiner Inbox:

Dear CEO/Principal,

This is Vince Lee---Senior Consultant of domain name registration and solution center in China. Here I have something to confirm with you. We formally received an application on April 27,2017. that a company claimed "Aerials Ltd" were applying to register "cyon" as their Network Brand and some "cyon" Asian countries top-level domain names(in/hk/tw/etc) and China (CN) domain names through our firm.

Now we are handling this registration, and after our initial checking, we found the name were similar to your company's, so we need to check with you whether your company has authorized that company to register these names. If you authorized this, we would finish the registration at once. If you did not authorize, please let us know within 7 workdays, so that we could handle this issue better. After the deadline we will unconditionally finish the registration for "Aerials Ltd". Looking forward to your prompt reply.

(This is a very important case, so please transfer this email to your CEO or Principal. Thanks a lot.)

Best Regards,

Vince Lee

Senior Consultant Manager

Anders als die Mehrheit von Phishing- oder Spam-Mails ist der Inhalt vernünftig formuliert und auf den ersten Blick durchaus glaubwürdig.

Doch «Vince Lee Senior Consultant Manager» in Google eingetippt fördert rasch zu Tage: Da ist etwas faul. Zahlreiche Artikel wie dieses Exemplar (wohlgemerkt aus dem Jahr 2013 – das Spiel wird also schon seit Jahren betrieben) machen auf die Betrugsversuche des Herrn aufmerksam. Und auch wir haben vor vielen Jahren schon über verwandte Betrugsmethoden berichtet.

Da ist etwas faul

Nimmt man die E-Mail etwas genauer unter die Lupe, zeigt sich glücklicherweise schnell, dass da etwas nicht stimmt. Folgende Merkmale deuten auf einen Betrug hin:

  • Eine Google-Suche verrät auf den ersten Blick, dass etwas krumm ist. Damit könnte man die Sache an sich schon auf sich bewenden lassen.
  • cyon.in, cyon.tw und cyon.cn sind – anders als in der E-Mail suggeriert – gar nicht mehr frei und von drei unterschiedlichen Personen registriert.
  • Die E-Mail setzt Druck auf, in einer kurzen Frist zu reagieren.
  • Weder wurde eine Anrede mit Name recherchiert noch ging die E-Mail an eine vernünftige E-Mail-Adresse (in diesem Fall wurde abuse@cyon.ch verwendet, welche von keiner sachverständigen Person für derartige Anfragen genutzt würde).
  • Aus der E-Mail geht nicht klar hervor, welche Firma denn der Absender sein soll. Als Name wird knapp «Vince» angegeben und die verwendete Domain leitet zwar auf eine existierende Website um, die Namen stimmen aber hinten und vorne nicht mit der E-Mail überein.
  • Die WHOIS-Daten dieser Domains zeigen nochmals komplett andere Firmennamen und sie sind erst seit wenigen Monaten registriert. Da wird also mit einem ganzen Geflecht an Namen operiert und offenbar ständig das Gewand gewechselt.

Die Masche: Domains zu exorbitanten Preisen

Würden wir unserem Herrn Vince nun antworten, wäre seine vorgeschlagene Lösung, dass er die Domains für uns, statt für den erfundenen Störenfried registrieren würde. Natürlich zu stark überhöhten Preisen und (gemäss erwähntem Artikel) vielleicht noch mit ein paar Zusatzdiensten wie einem «Brand Protection Service». Dass er die meisten Domains zudem gar nicht mehr registrieren kann, weil dies ja schon längst passiert ist, macht die Sache auch nicht gerade besser.

Vorsicht vor Domainbetrügern

Domains sind Vertrauenssache

Gerade weil Domains heute ein so wertvolles Gut sind, ist schnell Verunsicherung gestreut. So verwundert es leider kaum, dass dieser Umstand schamlos ausgenutzt wird.

Wir empfehlen Ihnen, Ihre Domains beim Anbieter des Vertrauens unterzubringen und Anfragen von Dritten zweimal anzuschauen. Auch sei noch einmal erwähnt, dass Ihnen ohne Ihr Zutun niemand eine Domain einfach wegnehmen kann, solange diese von Ihnen nicht gekündigt wird.

Sind Ihnen auch schon derartige Schreiben untergekommen? Wir und sicher auch andere Leser sind an Ihrer Geschichte interessiert. In den Kommentaren hat es wie immer Platz dafür.

APCu: Noch mehr Turbo für PHP-Applikationen

Nebst dem kürzlich vorgestellten LiteSpeed Cache und dem in PHP eingebauten OPcache, können Sie bei uns jetzt noch einen weiteren Cache nutzen, um Ihre Website schneller zu machen: APCu.

APCu: Noch mehr Turbo

«Nachfolger» von APC

APCu ist der Quasi-Nachfolger des beliebten «Alternative PHP Cache» (APC). APC war eine PHP-Erweiterung, die zwei Aufgaben abdeckte. Zum einen fungierte APC als sogenannter PHP-Beschleuniger der Bytecode im Arbeitsspeicher ablegte. Dank diesem Bytecode-Cache muss der PHP-Interpreter nicht bei jedem Aufruf den gesamten Code interpretieren, sondern kann den bereits berechneten Code (eben Bytecode) ausführen. Diese Arbeit übernimmt mittlerweile OPcache.

Zum anderen bot APC einen Daten-Cache, in welchem die PHP-Applikation selbst Daten ablegen konnte. Diese Funktion übernimmt nun «APC User Cache» kurz APCu. Dank APCu lassen sich zum Beispiel aufwendige Datenbankabfragen in den Zwischenspeicher legen und damit wertvolle Zeit sparen. Die PHP-Erweiterung können Sie bei uns ab sofort auf allen Angeboten nutzen.

APCu wird von einigen Frameworks automatisch zur Ablage von Daten genutzt. Ausserdem ermöglichen Plugins für verschiedene CMS die Nutzung von APCu. So unterstützt z.B. das beliebte WordPress-Caching-Plugin Cachify APCu als Speicherort für die Cache-Dateien.

Welchen Cache soll ich nutzen?

OPcache, APCu oder LiteSpeed Cache? Die Frage müssen Sie sich gar nicht stellen. Die 3 Caching-Varianten decken unterschiedliche Bereiche ab und können damit problemlos gleichzeitig genutzt werden. Während OPcache ohne Ihr Zutun seinen Dienst verrichtet, müssen APCu und LiteSpeed Cache durch die PHP-Applikation bzw. Rewrite-Anweisungen verwaltet werden. APCu wird von vielen Content-Management-Systemen oder entsprechenden Plugins unterstützt. Wenn Sie für Ihre eigene Applikation APCu nutzen möchten, können Sie die vordefinierten Funktionen zu Verwaltung nutzen. Und auch für LiteSpeed Cache stehen passende Plugins und Anleitungen bereit.

WordPress und LiteSpeed Cache: Bereit für Besucheranstürme

Seit Kurzem können Sie bei uns LiteSpeed Cache nutzen, damit Ihre Website noch schneller bei Ihren Besuchern landet. Wer WordPress verwendet und seine Website auf Geschwindigkeit trimmen will, kommt nicht am Einsatz eines Caching-Plugins vorbei. Mit LiteSpeed Cache für WordPress bieten die LiteSpeed-Entwickler ein offizielles Plugin, mit welchem Sie LiteSpeed Cache ganz einfach nutzen können. Wir haben getestet, was das Plugin kann.

Passen zusammen: WordPress und LiteSpeed Cache

In Ihrem cyon-Webhosting werkelt der auf Geschwindigkeit optimierte Webserver LiteSpeed, der eine integrierte Cache-Lösung bietet. Sie heisst ganz simpel LiteSpeed Cache.

Falls Sie WordPress nutzen, reicht die Installation eines Plugins um jede Menge Speed aus Ihrer Website herauszuholen. Das Plugin der LiteSpeed-Entwickler ist von Haus aus optimal konfiguriert, Anpassungen sind in den meisten Fällen nicht nötig. Wer gerne an den besten Einstellungen tüftelt kommt trotzdem nicht zu kurz: Danke einigen Justierungsmöglichkeiten, die jedoch nicht überladen wirken, lässt sich LiteSpeed Cache für WordPress auf jedes Bedürfnis abstimmen.

LiteSpeed Cache für WordPress: Änderungen an den Standardeinstellungen sind in der Regel nicht nötig.

LiteSpeed Cache für WordPress: Änderungen an den Standardeinstellungen sind in der Regel nicht nötig.

Kompatibel mit WooCommerce und Multisite

Neben ganz typischen WordPress-Websites unterstützt LiteSpeed Cache auch Multisite-Installationen, mit denen Sie ein ganzes Netzwerk an Blogs über eine Instanz betreiben können. Selbst das beliebte Plugin WooCommerce, das Ihre WordPress-Website in einen Webshop verwandelt, funktioniert bestens mit der Caching-Lösung. Gerade bei E-Commerce-Projekten, bei denen die Website-Struktur oft komplex ist und schnelle Ladezeiten über den Umsatz entscheiden können, spielt LiteSpeed Cache spürbar seine Stärken aus.

Caching-Plugins sind ein Muss

Wir haben den Test gemacht: Was kann LiteSpeed Cache? Als Grundlage haben wir eine mit Beispiel-Inhalten gefüllte Website genommen, die auf einem unserer Webhosting Single-Angebote läuft. Dabei kam WordPress 4.7.3 als Content-Management-System und ApacheBench (ab) als Messtool zum Einsatz. An der Website haben wir, ausser der Aktivierung eines Caching-Plugins, keine Optimierungen vorgenommen.

Wir haben gemessen, wie lange es dauert, bis der Server 1’000 Anfragen an die Website bei jeweils 100 gleichzeitigen Anfragen abgearbeitet hat. Und so schneidet LiteSpeed Cache im Vergleich zu den beliebtesten Caching-Plugins ab:

Plugin Zeit für 1’000 Anfragen Anfragen pro Sekunde
ohne Plugin 15.774 Sekunden 31.70 Requests
W3 Total Cache 5.356 Sekunden 93.36 Requests
WP Super Cache 5.371 Sekunden 93.09 Requests
LiteSpeed Cache 5.141 Sekunden 97.25 Requests

Der Geschwindigkeitsunterschied zwischen einer Website ohne Cache und WordPress mit aktiviertem Cache-Plugin ist spürbar. Das macht den Einsatz eines Caching-Plugins zum Muss für jeden WordPress-Nutzer.

Mit LiteSpeed Cache rennt Ihre WordPress-Website auch bei einem Besucheransturm.

Mit LiteSpeed Cache rennt Ihre WordPress-Website auch bei einem Besucheransturm.

Der Unterschied zwischen den beliebtesten Caching-Plugins und LiteSpeed Cache ist nicht mehr allzu gross, aber trotzdem messbar. Das spricht für den LiteSpeed-Webserver, der Ihre Website bereits von Haus aus sehr schnell an den Besucher ausliefert. Da die Daten für LiteSpeed Cache im Arbeitsspeicher des Servers abgelegt werden, ist diese Caching-Methode noch ein Quäntchen schneller als die Methoden der anderen Plugins.

Neben der besten Performance spricht auch die einfache Bedienung des Plugins für den Einsatz von LiteSpeed Cache für WordPress. In unserem Supportcenter finden Sie eine Anleitung dazu, wie Sie das Plugin für Ihre WordPress-Website installieren.

Seite 3 von 10512345...102030...Letzte »