Workation in Italien: Bericht aus der Isolation

Remote Work ist für mich bereits seit längerem nicht mehr die Ausnahme, sondern vielmehr die Regel, seit es mich der Liebe wegen nach Italien zog. Ich meine dabei nicht die Liebe zum guten Essen, obwohl auch das einer der Gründe war, sondern die Liebe zu einem bestimmten Menschen und zu einer offenen Kultur, wo man sich von Anfang an willkommen fühlt.

Workation in Italien: Bericht aus der Isolation.

Mein Glück in dieser Situation ist, dass cyon mir das Arbeiten von Italien aus erlaubt. Alle cyon-Mitarbeitenden haben die Möglichkeit der «Workation», welche uns erlaubt, eine gewisse Zeit von irgendwo auf der Welt zu arbeiten. Einzige Bedingung: Man muss sich an Orten aufhalten, wo das Arbeiten möglich ist, sprich, wo es Internet mit etwas Speed hat. Und so machte ich mit Handkuss von dieser Möglichkeit Gebrauch und zog mit meinem Laptop nach Italien.

Was ich als erstes vermisste, war das tolle cyon-Büro. Ich suchte mir deshalb einen Coworking-Space, wo ich in Ruhe arbeiten kann und mich wohl fühle. Ich begann, Italienisch zu lernen und helfe seitdem unseren Kunden von Italien aus.

Für alle, die nun gezwungenermassen von zu Hause arbeiten und sich das nicht gewohnt sind, habe ich ein paar Tipps aus meinen Erfahrungen. Ich bin der Meinung, dass diese Situation für viele Betriebe eine Chance ist, interne Strukturen für die Zukunft zu rüsten.

Fünf Ratschläge für das Leben und Arbeiten in der Quarantäne

Seit mittlerweile nun 16 Tagen steht ganz Italien unter Quarantäne und der Aufenthalt ausserhalb der eigenen vier Wände ist nur noch mit speziellen Gründen erlaubt. Eine nicht nur ungewöhnliche, sondern für meine Generation auch bisher unvorstellbare Situation.

1. Arbeitsplatz einrichten

Mit der Vorschrift, zu Hause zu bleiben, ist kein Arbeiten im Coworking-Space mehr möglich. Als Erstes gilt es deshalb, sich in der Wohnung einen Ort zu suchen, wo man ungestört arbeiten kann. Das ist in meinem Fall gar nicht so einfach, denn in unserer kleinen Wohnung hier in Italien kommt dafür nur der Tisch oder das Sofa in Betracht. Da ich bei längerem Arbeiten am Bildschirm rasch Nackenschmerzen habe, ist für mich die Arbeitsposition enorm wichtig. Nutzt Dinge wie Bücher, um den Monitor zu erhöhen, oder Kissen, um den Stuhl zu justieren.

2. Wechselt regelmässig eure Position

Im Büro steht man oft auf, holt sich ein Glas Wasser oder um eine Frage mit den Kolleginnen oder Kollegen zu klären. Zu Hause hingegen bleibt man oft stundenlang in derselben Position sitzen. Macht regelmässig kurze Pausen. Ich nutze dazu mit der App Focus To-Do einen Pomodoro-Timer, welcher mich nach 25 Minuten daran erinnert, kurz aufzustehen. Ich bewege meine Schultern, mache mir eine Tasse Tee und fahre dann frisch und locker mit meiner Arbeit fort. Auch das stehende Arbeiten ist eine tolle Abwechslung. Dazu haben wir uns für zu Hause dieses super flexible Tischlein aus dem Internet bestellt, welches auf dem Bild zu sehen ist. Aber auch auf dem Sofa kann man es sich natürlich für eine gewisse Zeit bequem machen.

Oli am Stehtisch.

3. Macht regelmässig Meetings

Wir im cyon-Support führen jeden Morgen ein kurzes Standup-Meeting über Video durch. Da sieht man sich kurz, informiert sich gegenseitig über Vorkommnisse des Vortags und kann den kommenden Arbeitstag durchgehen. Das hilft sehr, den Kontakt zu Kolleginnen und Kollegen aufrechtzuerhalten.

Die Corona-Krise bringt zudem immer wieder ganz neue Ideen hervor. So essen wir cyonistas schon mal zusammen zu Mittag, indem wir alle unsere Laptops auf den Tischen haben und per Video-Konferenz zum Essen etwas plaudern können. Hier in Italien, wo die «Aperitivi» ein fester Bestandteil der Kultur sind um sich zu treffen, wurden nun die Remote-Aperitivi ins Leben gerufen. Man macht sich kleine Häppchen oder öffnet eine Tüte Chips, schnappt sich ein leckeres Getränk und trinkt und plaudert so gemeinsam über Video-Chat.

4. Bewegung, Bewegung, Bewegung

Da man stets zu Hause ist, bewegt man sich natürlich auch viel weniger, da alles, was man hat und braucht, auf kleinstem Raum vorhanden ist. Daher ist bewusste Bewegung enorm wichtig. In Italien offerieren nun viele kleine Yoga- und Pilates-Studios gratis Lektionen über Instagram Live. Persönlichkeiten aus Fernsehen und Radio ziehen nach und überfluten die sozialen Netzwerke mit ihren eigenen Formaten von zu Hause aus. Und auch Firmen und Private ziehen nach, Bauern bieten zum Beispiel Hauslieferungen an, welche man über Facebook oder Telefon bestellen kann. Ob alle diese jetzt aufkommenden Angebot nötig sind und die Situation besser machen kann man in Frage stellen, viele erkennen in der digitalen Welt nun aber neue Möglichkeiten, was ich als positiven Effekt sehe. Gleichzeitig freue ich mich aber sehr darauf, meine Gemüse wieder auf dem Markt einzukaufen und für die Pilates-Stunden wieder aus dem Haus gehen zu dürfen.

5. Nutzt die Zeit sinnvoll

Als positiv eingestellter Mensch suche ich immer nach Möglichkeiten, auch in dieser eher beklemmenden und aussergewöhnlichen Situation etwas sinnvolles zu sehen oder zu tun. So freue ich mich beispielsweise über die deutlich bessere Luft, aber auch an Praktischem: Man hat nun Zeit, viele Dinge zu erledigen, die oft liegen bleiben im normalen Alltag: Die Wohnung mal wieder gründlich zu putzen, den Balkon-Garten aus dem Winterschlaf zu holen und für den Frühling vorzubereiten, den Video-Call mit meinen Freunden und der Familie in der Schweiz und andere, zuweilen als unwichtige Dinge eingestuften Tätigkeiten, die ich schon lange mal tun wollte, aber nie dazu kam.

In diesen schwierigen Zeiten lernt man aber auch einiges, das uns in einer Gesellschaft des Überflusses etwas abhanden kam. Zwar sind Nahrungsmittel in unserer Region nicht knapp, trotzdem lernt man, bewusster damit umzugehen, schliesslich sollte man nicht mehr als einmal pro Woche einkaufen gehen. Das heisst, besser vorausplanen, was man benötigt und dann auch nutzen. Einfach wegwerfen und kurzerhand frische Ware kaufen funktioniert mit der hier herrschenden Ausgangssperre nicht mehr. Aber auch gesundes Kochen und sich für ein aufwendigeres Menu Zeit zu nehmen, erhält jetzt einen ganz neuen Stellenwert.

Man wird sich auch bewusst, dass vieles, was man stets für selbstverständlich hielt, nun plötzlich eben nicht mehr so selbstverständlich ist. Wer hätte gedacht, dass zum Beispiel der Flugverkehr nun auf einen Schlag praktisch still steht? Für das Klima ganz klar ein grosser Erfolg, für unsere Wirtschaft hingegen ein Disaster. Für mich ist damit auch der Moment gekommen, nach neuen Möglichkeiten zu suchen, wie wir unserem Planeten wieder etwas Erholung gönnen können und die Wirtschaft trotzdem funktioniert. Warum jetzt also nicht seine Gewohnheiten ändern und zum Beispiel weniger fliegen?

Ich hoffe, wir alle können uns an die Regeln halten und möglichst zu Hause zu bleiben. Dann wird sich diese Situation rasch erholen. Und denkt daran: Ihr macht dies nicht zwingend für euch, sondern für eure Eltern, Grosseltern oder weniger gesunde Mitmenschen, die euch mit dem Leben dafür dankbar sind.

Bleibt zu Hause und nutzt die vielen Möglichkeiten, die wir heute haben, uns trotzdem nahe zu sein!

COVID-19: Was heisst das für cyon-Kunden?

Die Schlagzeilen rund um das neue Corona-Virus bzw. um die durch das Virus verursachte Krankheit COVID-19 überschlagen sich. Die Auswirkungen der vom Bund und den Kantonen getroffenen Massnahmen werden für immer mehr Menschen immer stärker spürbar.

Der reibungslose Betrieb von Websites und E-Mail-Verkehr ist in solchen Zeiten noch wichtiger als ohnehin und wir setzen alles daran, für unsere Kundinnen und Kunden ein gewohnt verlässlicher Partner zu sein.

COVID-19: Was heisst das für cyon-Kunden?

Unsere Infrastruktur ist gegen physische Viren dankbarerweise immun. Bei unserem Team ist das hingegen naturgemäss nicht der Fall. Glücklicherweise ist Remote-Arbeit bei cyon seit vielen Jahren selbstverständlich und wir sind damit seit langem mit entsprechender Infrastruktur und entsprechenden Tools gerüstet. Dezentralisiertes Arbeiten ist für unser Team Teil des normalen Alltags.

Für den Schutz unserer Mitarbeitenden und Mitmenschen haben wir zusätzlich folgende Massnahmen ergriffen:

  • Die Anwesenheitspflicht ist für cyon-Mitarbeitende bereits seit dem 27. Februar 2020 komplett ausgesetzt. Rund 2/3 unseres Teams nutzte diese Möglichkeit seither.
  • Seit heute, 16. März 2020, gilt die Weisung, vollständig auf Home-Office umzustellen und auf das Erscheinen in unseren Büros zu verzichten.
  • Externe physische Meetings oder die Teilnahme an Veranstaltungen sind bis auf Weiteres ausgesetzt.

Wir wünschen rundum gute Gesundheit und stehen bei Fragen in diesem Zusammenhang auf den gewohnten Kanälen gerne zur Seite: https://www.cyon.ch/support/

Weg von Google – eigener CalDAV- und CardDAV-Server mit Baïkal

Ich will weg von Google. Verstehe mich bitte nicht falsch, deren Services funktionieren ja eigentlich wunderbar. Brauchbare Apps, die von der ausgezeichneten Suche profitieren, und das alles kostenlos. Kostenlos, wenn man die eigenen Daten nicht als Bezahlung für die Verwendung des Dienstes sieht: Was Du in Gmail schreibst oder empfängst, liest Google fröhlich munter mit.

Baïkal: Kalender und Kontakte hausgemacht.

Selbst nutze ich Gmail seit Jahren. Der Bedienkomfort ist gross, meine Lust, mich davon loszulösen, bisher gerade deshalb eher klein. Das Problem bringen auch andere mit Gmail vergleichbare Dienste wie iCloud oder die Online-Variante von Outlook mit sich: Sie sind so einfach zu benutzen, dass sich von ihnen loszulösen einer Herkulesaufgabe gleichkommt. Gerade weil mir Datenschutz ein grosses Anliegen ist, habe ich mich aber doch an den Schritt gewagt und darf entwarnen: Es ist nicht so schwierig, wie es klingt. Ich möchte Dir hier erklären, wie ich vorgegangen bin.

Welche App kommt zum Einsatz?

Ich brauche E-Mail, Kalender und Kontakte. Damit E-Mails bei uns funktionieren, muss ich nichts Weiteres tun – ich habe im Vorfeld bereits eine Domain registriert und diese auf meinem Webhosting eingerichtet.

Das Synchronisieren von Kalendern und Kontakten benötigt entsprechende Software auf Server-Seite. Da muss also erst mal ein Tool her, das beides kann. Kriterium für die verwendete Software: Sie soll die gängigen Synchronisierungs-Standards unterstützen, damit ich meine Kalender und Kontakte mit entsprechenden Apps synchronisieren kann, und quelloffen sein. Das bedeutet, dass der Quellcode öffentlich einsehbar ist, wovon ich mir bei einer viel genutzten App eine gut gepflegte und sichere Software erhoffe, die von anderen überprüft werden kann.

Fündig geworden bin ich bei Baïkal, einem CalDAV- und CardDAV-Server, der alle oben genannten Anforderungen erfüllt und zudem kaum Speicherplatz und Rechenleistung benötigt. Die Software kann auf sämtlichen unserer Webhostings eingerichtet werden.

Einrichtung und Setup von Baïkal

Vorbereitungsarbeiten in my.cyon

  1. Richte gemäss unserer Anleitung «Subdomain auf Ihrem Webhosting einrichten» eine neue Subdomain ein. In unserem Beispiel habe ich baikal.oliverorange.ch verwendet. Die Subdomain zeigt dabei auf ein eigenes Unterverzeichnis der Domain selbst, bei mir ist das ~/public_html/baikal/html.
  2. Installiere gemäss unserer Anleitung «SSL-Zertifikat (Verschlüsselung) einrichten» ein kostenloses SSL-Zertifikat für Deine Subdomain. Achtung: Wenn die Subdomain neu ist, kann es ein Weilchen dauern, bis die Zertifizierungsstelle die Subdomain abrufen und das Zertifikat aktiviert werden kann.
  3. Gehe zu «Datenbank» > «MySQL» und richte dort gemäss unserer Anleitung «Datenbank erstellen» eine neue Datenbank ein. Bei mir heisst diese «olivero2_baikal». Kopiere Datenbankname, den Benutzer und dessen Passwort. Du brauchst diese Daten gleich bei der Installation von Baïkal.

Installation von Baïkal

  1. Kopiere über GitHub den Link zur ZIP-Datei der neusten Version von Baïkal, der folgendes Format hat:

    https://github.com/sabre-io/Baikal/releases/download/0.6.1/baikal-0.6.1.zip

  2. Verbinde Dich via SSH auf Dein Webhosting und wechsle ins Verzeichnis ~/public_html/, wo Du folgenden Befehl ausführst:
    wget [Link zum Archiv]

  3. Entpacke das ZIP-Archiv und füge der .htaccess-Datei im Verzeichnis ~/public_html/baikal/html gemäss unserer Anleitung «Weiterleitung auf HTTPS einrichten» eine Weiterleitung auf HTTPS hinzu, damit Login-Daten sicher übertragen werden.

  4. Rufe Baïkal über die Subdomain auf; in unserem Fall ist das https://baikal.oliverorange.ch. Dort sollte nun der «Baïkal initialization wizard» erscheinen. Wähle für «Server Time zone» Deine lokale Zeitzone aus. Der Rest der Einstellungen kannst Du belassen, wie sie sind. Wähle zudem ein starkes Admin-Passwort, das den Admin-Bereich Deiner Installation schützt. Keine Sorge – alle hier eingegebenen Daten kannst Du später wieder ändern. Speichere die Änderungen.

    Baïkal initialization wizard

  5. Auf der nächsten Seite muss uns das Feld «SQLite file path» nicht interessieren – wir wollen MySQL verwenden, und setzen daher den Haken bei «Use MySQL». Danach geben wir die MySQL-Daten an, die wir in einem früheren Arbeitsschritt kopiert haben. Als Wert für «MySQL host» verwendest Du «localhost». Speichere zum Schluss Deine Änderungen.

    Baïkal database setup

  6. Bestätige mit einem Klick auf «Start using Baïkal» und logge Dich auf der nachfolgenden Seite mit dem Benutzernamen «admin» und dem in Schritt 3 gewählten Passwort für Deinen Admin-Zugang ein.

    Baïkal database setup 2

Erstellen von Benutzern und Kalendern

  1. Wechsle in der Admin-Oberfläche zu «Users and resources» und lege dort über «+ Add user» einen neuen Benutzer an. Diesen wirst Du später benötigen, um Kalender und Kontakte mit Deinem Gerät zu synchronisieren.

    Baïkal user accounts

Die Migration Deiner Daten

Zeit, Deine Daten umzuziehen. Ich erkläre Dir, wie Du die Migration Deiner Daten von Google auf Dein Webhosting Schritt für Schritt durchführst.

Daten bei Google herunterladen

Bevor Du auch nur überhaupt daran denkst, Deinen Google-Account zu löschen, solltest Du Deine Daten bei Google herunterladen und das Backup sichern.

E-Mails von Google auf Dein Webhosting umziehen

Du brauchst: ein lokales E-Mail-Programm, in welchem Du IMAP-Konten einrichten kannst. Mit Mozilla Thunderbird klappt der Umzug erfahrungsgemäss prima, weshalb wir in den nachfolgenden Schritten dieses Programm verwenden, in anderen E-Mail-Programmen sollte es aber auch funktionieren.

  1. Richte Deine Gmail-Adresse in Mozilla Thunderbird ein. Wichtig ist, dass Du die Gmail-Adresse als IMAP-Adresse einrichtest. Bei der Einrichtung kannst Du Dich an die offizielle Anleitung seitens Mozilla halten. Achtung: Falls Du bei Google die Zwei-Schritt-Verfizierung nutzt, musst Du für die Einrichtung der E-Mail-Adresse ein App-Passwort generieren.
  2. Richte Deine bei uns gehostete E-Mail-Adresse nun auch in Thunderbird ein. Unsere Anleitung «Thunderbird» leitet Dich durch die nötigen Schritte.
  3. Sobald beide E-Mail-Adressen eingerichtet und synchronisiert wurden (das kann bei grösseren Konten ganz schön lange dauern), kannst Du die E-Mails mittels «Drag und Drop» von Deiner Gmail-Adresse in Deine cyon-Adresse umziehen. Auch hier gilt: hast Du ein grosses Gmail-Postfach, wird der Umzug etwas dauern. Du siehst in der Fussleiste von Thunderbird, wie weit dieser ist.

Google-Kalender auf Dein Webhosting umziehen

Du brauchst: Ein lokales Kalender-Programm, in welchem Du Kalender via CalDAV abonnieren kannst. Das sollte im besten Fall auch gleich das Programm sein, das Du in Zukunft für die Nutzung Deiner Kalender verwendest. In unserem Beispiel nutze ich die Desktop-Variante von «Kalender» von Apple, Du kannst natürlich aber das Kalender-Programm Deiner Wahl nutzen. Natürlich kannst Du die Kalender auch mit Mobilgeräten synchronisieren. Egal, ob Du Desktop oder Mobilgerät verwendest: Die Zugangsdaten für die Einrichtung sind immer die selben.

  1. Exportiere Deinen bestehenden Google-Kalender, indem Du der offiziellen Anleitung von Google folgst. Entpacke im Anschluss das heruntergeladene Archiv. Die .ics-Datei benötigen wir für den Import der Daten.

  2. Gehe zu «Kalender» > «Account hinzufügen …» und wähle dort «Anderer CalDAV-Account …»

    Baïkal calendar setup macOS

  3. Für «Accounttyp» wählst Du «Manuell». Gib hier nun die Zugangsdaten Deines in Baïkal eingerichteten Benutzers ein und melde Dich an.

    Baïkal calendar setup macOS 2

  4. Das CalDAV-Konto wird synchronisiert. Weil es noch keine Daten enthält, siehst Du noch keine Termine.

  5. Um Deine Kalenderdaten von Google in Deinen neuen Kalender zu importieren, wählst Du diesen an und gehst dann zu «Ablage» > «Importieren …», worauf Du im Finder-Fenster die zuvor heruntergeladene .ics-Datei auswählst. Im darauf erscheinenden Fenster «Ereignis hinzufügen» wählst Du dann Deinen neuen Kalender aus. Und voilà – die Daten werden importiert.

  6. Du kannst nach Bedarf in Baïkal weitere Kalender für Deinen Benutzer erstellen. Diese werden automatisch mit Deinem Kalender-Programm synchronisiert.

Google-Kontakte auf Dein Webhosting umziehen

Du brauchst: Ein lokales Kontakte-Programm, in welchem Du Kontakte via CardDAV abonnieren kannst. Auch hier sollte das im besten Fall gleich das Programm sein, das Du in Zukunft für Deine Kontakte verwendest. Bei mir ist das die Desktop-Variante von «Kontakte» von Apple, Du kannst natürlich aber das Kontakte-Programm Deiner Wahl nutzen. Selbstverständlich kannst Du auch die Kontakte mit Mobilgeräten synchronisieren, indem Du eine entsprechende App verwendest.

  1. Exportiere Deinen bestehenden Google-Kontakte, indem Du der offiziellen Anleitung von Google folgst. Wähle als Export-Format «vCard» aus. Es sollte eine Datei mit Namen «contacts.vcf» heruntergeladen werden. Diese benötigen wir für den Import der Daten.

  2. Gehe zu «Kontakte» > «Account hinzufügen …» und wähle dort «Anderer Kontakte-Account …»

    Baïkal contacts setup macOS

  3. Für «Accounttyp» wählst Du «Manuell». Gib hier nun die Zugangsdaten Deines in Baïkal eingerichteten Benutzers ein.

    Baïkal contacts setup macOS 2

  4. Das CardDAV-Konto wird synchronisiert. Weil es noch keine Daten enthält, siehst Du noch keine Kontakte.

  5. Um Deine Kontakte von Google zu importieren, wählst Du in der linken Spalte das CardDAV-Konto an und gehst dann zu «Ablage» > «Importieren …», worauf Du im Finder-Fenster die zuvor heruntergeladene Datei «contacts.vcf» auswählst. Und zack, sind die Kontakte synchronisiert.

Kalender freigeben und teilen

Du kannst einen in Baïkal erstellten Kalender mit anderen Nutzern teilen.

  1. Rufe den entsprechenden Kalender über

    https://baikal.oliverorange.ch/dav.php/calendars/[baïkal_benutzer]/[calendar_token_id]

    auf. Die Token ID für den Standard-Kalender lautet «default», für alle anderen Kalender hast Du die Token-ID bei der Erstellung des jeweiligen Kalenders generiert (sie kann aus Zahlen, klein geschriebenen Buchstaben und Querstrichen bestehen).

  2. Unter «Actions» > «Share this resource» kannst Du nun im Feld «Share with (uri):» die E-Mail-Adresse eines anderen Benutzers Deiner Baïkal-Installation angeben. Vergiss dabei den «mailto:»-Präfix nicht. Im Feld «Access» kannst Du auswählen, ob der Benutzer dabei Schreib-, Lesezugriff oder beides erhalten soll. Falls Du dem Benutzer irgendwann mal diesen Zugriff entziehen möchtest, machst Du das auch über dieses Feld.
    Baïkal sharing calendars.

  3. Voilà: Mit einem Klick auf «share» kann der angegebene Benutzer nun auf Deinen Kalender zugreifen. Es ist keine weitere Aktion nötig; der Kalender wird automatisch synchronisiert, sofern der Benutzer bereits ein Kalender-Programm verwendet.

Baïkal aktualisieren

Wie jede andere Software, die Du auf Deinem Webhosting installierst, solltest Du Baïkal auf dem neusten Stand halten. Damit stellst Du sicher, dass erkannte Sicherheitslücken zeitnah geschlossen und nicht mehr ausgenutzt werden können. Zudem erlaubt es Dir, neue Funktionen zu verwenden.

  1. Erstelle ein Backup Deiner MySQL-Datenbank. Da die Datenbank alle Kalender- und Kontaktdaten enthält, ist dieser Schritt besonders wichtig.
  2. Erstelle ein Backup Deines Installationsverzeichnisses von Baïkal.
  3. Lade über GitHub die aktuellste Version von Baïkal herunter und lade die Daten über SSH/SFTP oder FTPS in das Zielverzeichnis der Subdomain hoch ohne dabei den Ordner «Specific» zu überschreiben. Die dort liegenden Daten werden zusammen mit der Datenbank von Baïkal benötigt. Alle anderen Dateien darfst Du ohne Bedenken überschreiben
  4. Öffne das Administrations-Panel, das in unserem Beispiel unter https://baikal.oliverorange.ch/admin liegt, und folge den Anweisungen.

Deine Daten am richtigen Ort

Wenn Du ganz sicher bist, das alles wie gewünscht funktioniert, kannst Du Dein Google-Konto löschen (oder erst mal einen Autoresponder einrichten, der Absender über Deine neue E-Mail-Adresse informiert) und Deine E-Mail-basierten Logins auf Deine eigene E-Mail-Adresse umändern, damit Du das Gmail-Konto nicht mehr benötigst. Auf eine Weiterleitung von Deiner Gmail-Adresse auf Deine eigene E-Mail-Adresse würde ich dabei übrigens verzichten – das wirkt der Absicht entgegen, E-Mails nicht mehr von Google mitlesen zu lassen.

Geschafft! Deine E-Mails, Kalender und Kontakte haben auf Deinem Webhosting eine neue Heimat gefunden und Du hast Dir ein Stück Freiheit in Sachen Privatsphäre erkämpft.

Neuer Massanzug fürs cyon-Webmail

Tausende von Zugriffen auf das cyon-Webmail zählen wir täglich. Das zeigt, wie wichtig unseren Kundinnen und Kunden der Zugriff via Web auf ihre E-Mails ist. Mit Roundcube Version 1.4 spendieren wir unserem Webmail ab 16.03.2020 nun auch ein neues, aktualisiertes Gesicht. Welche neuen Funktionen und Verbesserungen das Update mit sich bringt, erfahren Sie im heutigen Blogbeitrag.

Das cyon-Webmail in neuem Kleid.

Augenfällig: Neues Design

Bisherige Nutzer werden es auf den ersten Blick bemerken: Unser Webmail zeigt sich ab dem 16. März 2020 in komplett neuem Kleid. Aufgeteilt in die vielerorts verwendete 3-Spalten-Ansicht bringt Roundcube damit endlich mehr Übersicht über Ordner, Mails und Inhalte. Neu ist der verwendete Skin zudem responsive, passt sich also on the fly an die Grössen der Browser oder Mobilgeräte an (und ja, wir wissen, dass uns andernorts dazu noch ein weiteres Mosaiksteinchen fehlt 😉).

Die neue Oberfläche «Elastic» funktioniert mit verschiedenen Bildschirmgrössen.

Die neue Oberfläche «Elastic» funktioniert mit verschiedenen Bildschirmgrössen.

Unter der Haube: Bessere Mailvelope-Integration

Wer seine E-Mails gerne PGP-verschlüsselt verschickt, kann in Roundcube 1.4 mit einer verbesserten Integration der Browser-Erweiterung «Mailvelope» rechnen. Das Addon ist für Google Chrome und Mozilla Firefox verfügbar und basiert auf OpenPGP.js, einer JavaScript-Implementierung des OpenPGP-Standards.

Das Verschlüsselungs-Plugin Mailvelope ist neu noch besser integriert.

Das Verschlüsselungs-Plugin Mailvelope ist neu noch besser integriert.

Kontaktfreudig: QR-Code für Kontaktdaten

Im cyon-Webmail lässt sich mit dem neuen Webmail nun auch für jeden angelegten Kontakt ein QR-Code erstellen. Scannt man diesen mit einem anderen Gerät, zum Beispiel mit dem Smartphone, hat man so im Handumdrehen die aktuellen Informationen zum Kontakt.

Kontakte lassen sich neu praktisch per QR-Code anzeigen.

Kontakte lassen sich neu praktisch per QR-Code anzeigen.

One more time: Resend

Ebenfalls neu: Die sogenannte «Resend»-Funktion, wie sie einigen vielleicht bereits aus Microsoft Outlook oder Apple Mail («Umleiten») bekannt ist. Sie ähnelt dem klassischen Forwarding, leitet die entsprechende E-Mail aber im Originallayout weiter. Der E-Mail-Body enthält also keine Quotes, keine Angaben zum Original-Absender und Empfänger und auch dem Betreff wird kein «Fwd», «Wtrl» oder ähnliches vorangestellt. Kurzum: Für den Empfänger sieht die E-Mail aus, als sei sie direkt an ihn geschickt worden.

E-Mails lassen sich neu im Original weiterleiten.

E-Mails lassen sich neu im Original weiterleiten.

Byebye: Adieu Internet Explorer 9

Was bleibt, ist ein kleiner Abschied. Von der bisherigen Oberfläche einerseits und andererseits vom guten, alten Internet Explorer 9. Der bereits im März 2011 erschienene IE9 wird von der jüngsten Version von Roundcube nämlich nicht mehr unterstützt. Und das ist, nach fast neun Jahren, wohl auch gut so.

Contao 4.9 – Neue Version mit Long-Term-Support

Das Content-Management-System (CMS) Contao hält sich seit Jahren in den Top 5 unserer regelmässig veröffentlichen CMS-Ranglisten (2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2019). Das ist kein Wunder, denn das Open-Source-CMS hat gerade in den deutschsprachigen Ländern Deutschland, Österreich und der Schweiz eine grosse und treue Fangemeinde. Dafür sorgt auch die Contao Association mit Sitz in der Schweiz als offizieller Trägerverein des CMS.

Contao 4.9 – Neue Version mit Long-Term-Support

Vor wenigen Tagen hat die Community nun ihre jüngste «Flagschiff-Version» 4.9 LTS zum Download freigegeben. LTS steht dabei für «Long Time Support», was konkret bedeutet, dass Version 4.9 bis im Februar 2023 mit Bugfixes und ein weiteres Jahr, also bis zum Februar 2024, mit Sicherheitsupdates versorgt wird. Das sorgt für mächtig Planungssicherheit.

Mit Contao 4.9 halten seit der letzten LTS-Version einige Verbesserungen und Neuerungen Einzug, die das CMS noch attraktiver machen.

SERP-Vorschau

Die Vorschau der «Search Engine Result Page» erlaubt es innerhalb von Contao die Seite so anzuzeigen, wie sie voraussichtlich in den Suchresultaten von Google aussehen wird. So können Titel, Beschreibung und URL einer Seite bereits im Vorfeld optimiert werden.

Contao 4.9: SERP-Vorschau.

So sieht die ausgewählte Seite voraussichtlich in den Google-Suchresultaten aus.

Image Lazy Loading

Mit «Lazy Loading» werden Bilder erst geladen, wenn sie auch wirklich gebraucht werden, konkret: Wenn Sie im sichtbaren Bereich des Browsers auftauchen. Dafür kann Contao neu das loading="lazy" -Attribut im HTML-Quelltext setzen.

Zwei-Faktor-Authentifizierung

Für mehr Sicherheit ist die Funktionalität für eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bereits standardmässig ins CMS integriert. Diese wurde nun um Backup-Codes, mit denen man sich anstellte des Bestätigungscodes anmelden kann, sowie um Trusted Devices, erweitert. Trusted Devices sind vertrauenswürdige Geräte, die nur ca. alle 60 Tage durch die Eingabe des Bestätigungscodes bestätigt werden müssen.

Contao 4.9: 2FA.

Die Zwei-Faktor-Authentifizierungsfunktion hat weitere Verbesserungen erhalten.

Crawler

Ein Crawler übernimmt den Aufbau des Suchindex und sucht nach defekten Links. Damit lassen sich nicht mehr gültige Links einfach auffinden und der Inhalt so aktuell halten.

Dynamisierte Favicon- und robots.txt-Verwaltung

Das Favicon und die robots.txt können neu pro Domain festgelegt werden.

Und wer es jetzt noch etwas genauer wissen will: Im untenstehenden Video, entstanden im vergangenen Oktober an der Contao-Konferenz 2019 in Duisburg, werden die Neuerungen noch einmal näher vorgestellt.