Was ist beim Versand von Newslettern zu beachten?


Beim Versand von Newslettern sollten Sie einige Dinge beachten, damit Ihre E-Mail-Adresse nicht fälschlicherweise auf einer Spam-Blackliste landet. Wir haben die wichtigsten Punkte zusammengestellt, die Sie für einen erfolgreichen Newsletter-Versand beachten sollten.

Newsletter-Tool

Wir empfehlen, für den Versand von Newslettern den Einsatz eines entsprechenden Tools. Diese Programme bieten meistens vorgefertigte Vorlagen an und erledigen automatisch die An- und Abmeldung von Empfängern. Zwei verbreitete Newsletter-Tools die wir empfehlen können sind:

Wobei «phpList» Ihnen kostenlos unter «Apps» zur Verfügung steht.

Saubere Empfängerlisten

Die häufigste Ursache dafür, dass ein Newsletter als Spam eingestuft wird und die eigene Domain auf einer Blacklist landet, sind ungepflegte Empfängerlisten. Eine saubere Empfängerliste (Verteiler) enthält nur E-Mail-Adressen von Empfängern, welche den Newsletter explizit abonniert haben. Meldet sich ein Empfänger ab, ist es wichtig, dass die entsprechende E-Mail-Adresse aus dem Verteiler entfernt wird und die Person so keine weiteren Nachrichten mehr erhält.

Beim Versenden von Newslettern wünscht man sich natürlich eine möglichst grosse Reichweite, dass heisst auch möglichst viele E-Mail-Adressen im Verteiler. Es ist jedoch nicht erlaubt den Verteiler ohne den ausdrücklichen Wunsch der Empfänger zu ergänzen. Weitere Infos dazu finden Sie in unserem Blog-Post Vorsicht beim Adresskauf.

Abmelde-Link

Ein Abmelde-Link gehört zu einem seriösen Newsletter dazu. Dieser wird vorzugsweise am unteren Ende des Newsletters platziert und sollte für den Empfänger gut ersichtlich sein. Bei einem Newsletter-Tool wird dieser meistens automatisch generiert.

Bitte prüfen Sie nach dem Einrichten Ihres Newsletters zuerst die Funktionalität des Abmelde-Links. Wird eine abgemeldete E-Mail-Adresse auch wirklich aus dem Verteiler ausgetragen?

Form & Inhalt

Ein Spam-Filter überprüft eine komplette Nachricht und versucht dabei, von Spammern gern genutzte Muster zu erkennen. Sind typische Muster vorhanden, wird die Nachricht als Spam markiert oder direkt geblockt. Wenn Sie die folgenden Punkte beachten, sollte dem erfolgreichen Newsletter-Versand kein Spam-Filter im Wege stehen:

  • Verwenden Sie stets die korrekte Schreibweise. Wird zum Beispiel der Betreff nur in Grossbuchstaben geschrieben, klassifizieren dies viele Spam-Filter als unerwünschte Nachrichten.
  • Möchten Sie Ihren Newsletter mit Bildern ergänzen, so ist dies natürlich erlaubt. Es wird jedoch problematisch, wenn Ihr Newsletter mehr Bilder als lesbaren Text enthält. Ein Bild kann vom Spam-Filter nicht gelesen werden, daher versuchen die Spammer oft Text als Bilder in E-Mails zu verschicken. Als Empfänger merkt man dies je nach dem nicht auf den ersten Blick, der Spam-Filter wird ein solches Mail jedoch als Spam klassifizieren.
Weitere Artikel zum Thema E-Mail