Mit 5 Tricks zu einer pfeilschnellen WordPress-Website

Kürzlich sorgte ein Screenshot einer Google-Resultatseite für Aufregung. Auf dem Bild waren einzelne Resultate mit «Slow» und in roter Farbe beschriftet.

Kritische Stimmen witterten dabei eine visuelle Bevorteilung der bezahlten, gelb markierten Textanzeigen. Ausserdem wurden die Markierungen sonst nirgends in der freien Wildbahn gesichtet und ein Google-Sprecher kommentierte den Fall mit der Aussage «we’re always experimenting».

Über die Absichten von Google lässt sich streiten, dass Geschwindigkeit zu den Ranking-Faktoren von Suchmaschinen gehört ist aber seit längerem bekannt. Die Botschaft war und ist eindeutig: Geschwindigkeit ist Trumpf.

Pusten Sie Ihre Besucher mit einer pfeilschnellen WordPress-Website vom Sockel.

Pusten Sie Ihre Besucher mit einer pfeilschnellen WordPress-Website vom Sockel. Bildquelle

WordPress, das CMS der Stunde

Eine kurze Auswertung unter 500 Neukunden zeigt: Auf knapp jedem dritten neuen Webhosting ist mindestens eine WordPress-Website installiert. Die Beliebtheit des vielseitigen Systems bleibt also ungebrochen.

Wir haben vor einigen Wochen mit zusätzlicher Geschwindigkeit vorgelegt, nun sind Sie dran. Unsere fünf Tipps und Plugin-Empfehlungen helfen Ihnen dabei, Ihre WordPress-Website pfeilschnell zu machen.

1. Serverseitiger Cache

Die Vielseitigkeit von WordPress hat auch ihre Schattenseiten. Jedes zusätzliche Plugin drückt auf die Geschwindigkeit. Die Lösung bringen Caching-Mechanismen, damit der Server im Hintergrund nicht bei jedem Seitenaufruf den kompletten Inhalt neu berechnen muss.

Caching-Plugins gibt es wie Sand am Meer. Unser absoluter Favorit ist das schnörkellose Cachify, welches durch seine einfache Bedienung glänzt.

Auf unseren Hostingpaketen funktioniert Cachify mit den Methoden Datenbank und HDD. Von der Methode APC raten wir ab, da die dazu nötige PHP-Version 5.4 nur noch bis Herbst verfügbar sein wird.

2. Dateigrösse von Bildern verkleinern

Mit der Optimierung von Bildern lassen sich einige Kilobytes an Datenverkehr sparen. Dies wirkt sich wiederum positiv auf die Ladegeschwindigkeit Ihrer WordPress-Installation aus.

In den gängigen Bildbearbeitungs-Programmen lassen sich Dateien für’s Web optimieren. Zusatztools wie die von uns gern genutzten ImageAlpha und ImageOptim verkleinern die Dateigrössen Ihrer Bilder zusätzlich.

WordPress legt beim Hochladen von Bildern Kopien der Dateien in verschiedenen Grössen an. Mit dem ebenfalls aus dem Hause wpcoder.de stammenden Plugin Optimus, holen Sie auch aus diesen Bildern die letzten Kilobytes heraus.

3. Bilder nur dann anzeigen, wenn sie gebraucht werden

Sogenanntes «Lazy Loading», übersetzt «faules Laden», bietet eine Bilddatei erst dann an, wenn sie der Besucher effektiv zu Gesicht bekommt. Das führt zu einer Website, die sichtbar schneller lädt und die beim Scrollen die nötigen Bilder nachliefert.

Auch hierzu bietet Sergej Müller mit Crazy Lazy ein passendes Plugin an, das mit einer gewohnt einfachen Bedienung und solidem Code überzeugt.

4. Wo liegen die Ressourcenfresser?

Mit Plugins ist das so eine Sache. Einerseits nehmen sie einem mühsame Arbeit ab, andererseits sind sie oft der Hauptgrund für langsame, komplexe Websites. Es gilt also bei jedem hinzukommenden Plugin abzuwägen, ob der Nutzen des Plugins den zusätzlichen Ressourcenverbrauch rechtfertigt.

Mit Hilfe des Plugins P3 (Plugin Performance Profiler) lässt sich ganz schnell erkennen, welches die hungrigen Plugins in Ihrer WordPress-Installation sind. Themes Speed Test bietet eine ähnlichen Test für die installierten Themes. In der Kombination lassen die beiden Plugins tief blicken und machen es für Sie zum Kinderspiel, die Ressourcenfresser in Ihrer WordPress-Website ausfindig zu machen.

Nachdem Sie die Übeltäter gefunden haben, löschen Sie die beiden Plugins einfach wieder. So entfällt das oben erwähnte Abwägen beim Einsatz dieser kleinen Helfer.

5. Schnelles Webhosting

Nicht zuletzt ist auch der gewählte Webhosting-Anbieter ein wichtiger Faktor, wenn es darum geht, Ihre Besucher mit einer schnellen Website zu versorgen. Wir hätten da einen guten Tipp für Sie ;)

Wir haben es angetönt, mit dem neuen Webserver-Setup sind Sie bei uns in puncto Geschwindigkeit auf der sicheren Seite. Das Thema «Speed» gehört zu den Eckpfeilern unserer Strategie, weshalb Sie auch in Zukunft weitere Verbesserungen in diesem Bereich erwarten dürfen.

In unserem Supportcenter finden Sie übrigens zusätzliche Tipps dazu, wie Sie Ihre WordPress-Website optimieren können.

Schöne Bilder, gratis und frei nutzbar: Die 12 besten Stockfoto-Websites

Stockfotos, also Bilder die auf Vorrat geschossen werden, haben bei manchem Webdesigner einen schlechten Ruf. Meistens zu Recht, wenn man an langweilige Bilder von Geschäftsleuten mit aufgesetztem Lächeln denkt.

Doch es geht auch anders. Das zeigen unzählige Websites, deren Autoren sich auf die Fahne geschrieben haben, Stockfotos ein positiveres Image zu verpassen. Wir haben uns auf die Suche gemacht und die besten Quellen für Stockfotos zusammengestellt.

12 Websites, die Sie kennen sollten

Die folgenden zwölf Links dürfen in keiner guten Sammlung fehlen. Alle Websites bieten ihre Bilder kostenlos und die meisten ohne jegliche Lizenzeinschränkungen an:

StockPhotos

stockphotos.ioAuf der im Pinterest-Stil gehaltenen Website finden Sie Bilder die entweder Teil der Public-Domain oder Creative-Commons-lizenziert sind, welche auch die kommerzielle Verwendung erlaubt.

New Old Stock

nos.twnsnd.coDie Website bietet historische Fotos, die aus öffentlichen Archiven von Institutionen wie dem Finnischen Museum für Fotografie stammen und frei von bekannten Urheberrechtsbeschränkungen sind.

StockSnap

stocksnap.ioDie Betreiber der Website sammeln sowohl die besten Fotos im Netz als auch Einsendungen von Benutzern. Sämtliche Bilder sind CC0-lizenziert.

Little Visuals

littlevisuals.coDie Website war eine der ersten, auf der man sich für eine wöchentliche Lieferung von Fotos per E-Mail anmelden konnte. Leider ist der Betreiber verstorben, weshalb keine neuen Bilder hinzugefügt werden. Ein Blick auf die Bilderauswahl (CC0-lizenziert) lohnt sich aber trotzdem.

Unsplash

unsplash.comEbenfalls eine Website, die regelmässig neue Fotos ins eigene Postfach liefert. Made with Unsplash zeigt die schönsten Werke, in denen die CC0-lizenzierten Unsplash-Fotos verwendet werden.

Death to the stock photo

deathtothestockphoto.comDie Website versorgt Sie im Monatstakt kostenlos mit neuen Fotos, die Sie auch in kommerziellen Projekten nutzen dürfen. Der Zugang zur vollständigen Bibliothek ist jedoch kostenpflichtig.

picjumbo

picjumbo.comKeine Stockfoto-Agentur wollte die Bilder von Viktor Hanáček. Also hat er einfach sein eigenes Projekt gestartet. Die Bilder lassen sich sehen und auch in kommerziellen Projekten nutzen.

Gratisography

gratisography.comDer Name sagt es schon: Die Website bietet kostenlose, CC0-lizenzierte Bilder. Dazu kreative Motive, die Sie so auf anderen Websites nicht finden.

Pexels

pexels.comDie Website aggregiert CC0-lizenzierte Fotos aus anderen Quellen und dient als Suchmaschine.

Lock & Stock Photos

lockandstockphotos.comAJ Montpetit liebt das Open-Source-Community-Model. Mit seinen Fotos möchte er etwas an die Community zurückgeben. Seine Bilder sind CC-BY-SA-lizenziert.

Life of Pix

lifeofpix.comDie Website bietet wunderschöne Fotos ohne Restriktionen. Auf der Schwesterseite Life of Vids finde Sie ausserdem Videos, die ebenfalls ohne Einschränkungen verwendet werden dürfen.

Frame

frame.lab25.co.ukKeine Stockfoto-Website im herkömmlichen Sinn, sondern ein praktischer Generator, der Ihren Screenshot auf Fotos der verschiedensten Computer- und Smartphone-Bildschirme zaubert.

Kein Linkzwang

Bilder die Teil der Public-Domain oder CC0-lizenziert sind, dürfen frei verwendet werden und benötigen keinerlei Hinweise auf die Quelle. Selbstverständlich freuen sich die Autoren der Werke aber trotzdem über einen Link auf ihre Website. Wenn Sie das Bild nicht direkt mit der Quelle verlinken oder die Quelle in der Bildunterschrift erwähnen möchten, eignet sich auch das eigene Impressum, um einen Link unterzubringen.

Linktipps

Kennen Sie noch weitere Stockfoto-Websites, die man gesehen haben muss? Wir freuen uns auf Ihre Linktipps in den Kommentaren. A propos Linktipps: Auf Twitter versorgen wir Sie regelmässig mit Links zu interessanten Inhalten rund um Webdesign, Webentwicklung und neue Webservices.

Neuer Rekord: Ab März wählen Sie aus über 300 Domainendungen

Dank den acht neuen Domainendungen, die ab März in den öffentlichen Verkauf gelangen, brechen wir einen neuen Rekord. Mit über 300 Domainendungen wird das Angebot so gross wie nie sein.

Als besonderes Datum sticht der 11.03.2015 hervor, an dem gleich vier neue Endungen ihr Debüt feiern. Die Top-Level-Domain (TLD) .coach eignet sich sowohl für Life-Coaches als auch Betreuungspersonen aus dem Sportbereich, .legal dürfte für Anwaltskanzleien sehr interessant werden und .money gesellt sich zu den schon zahlreichen Domainendungen aus dem Finanzbereich. Mit der vierten Endung, .memorial, soll ein würdiger Rahmen für das Andenken an einen geliebten Menschen geschaffen werden.

Startdaten der neuen gTLDs im März

01.03.2015

Domain CHF EUR USD GBP
.cymru 29.90 22.90 30.90 18.90
.wales 29.90 22.90 30.90 18.90

11.03.2015

Domain CHF EUR USD GBP
.coach 59.90 45.90 61.90 37.90
.legal 59.90 45.90 61.90 37.90
.memorial 59.90 45.90 61.90 37.90
.money 39.90 29.90 41.90 25.90

24.03.2015

Domain CHF EUR USD GBP
.green 99.90 75.90 103.90 62.90

31.03.2015

Domain CHF EUR USD GBP
.taipei 29.90 22.90 30.90 18.90

Wichtige Hinweise

Alle Preise gelten für eine Vertragsdauer von einem Jahr. Preisänderungen und Irrtum sind vorbehalten. Der verbindliche Preis wird Ihnen während einer Bestellung angezeigt.

Am angegebenen Datum beginnt die sogenannte General Availability-Phase, in der die Domains frei registriert werden können. Die meisten Domains werden um 17:00 Uhr Schweizer Zeit (CET) aktiviert. Die genaue Uhrzeit wird Ihnen am Tag der Verfügbarkeit auf unserer Domainseite angezeigt.

Bei der Registrierung gilt das Prinzip «First come – first served». Zögern Sie also nicht, Ihre Lieblings-Domains gleich ab Verfügbarkeit zu registrieren, bevor jemand anderes schneller ist.

5 Gründe, warum Sie SSH-Keys verwenden sollten

SSH (Secure Shell) bezeichnet sowohl ein Netzwerkprotokoll als auch entsprechende Programme, mit deren Hilfe man auf eine sichere Art und Weise eine verschlüsselte Verbindung mit einem Server herstellen kann. SSH kommt oft, meist für den Nutzer unsichtbar, im Hintergrund zum Einsatz. Dateitransfer-Tools wie SFTP und SCP oder auch die beliebte Versionsverwaltung Git setzen auf SSH als Netzwerkprotokoll.

5 Vorteile von SSH-Keys

Die Anmeldung mit dem sogenannten Public-Key-Verfahren ist zentraler Bestandteil von SSH und in der Spezifikation des Protokolls als einzige Methode vorgeschrieben. Gegenüber der üblichen Benutzernamen-Passwort-Kombination bietet die Anmeldung per Public-Key einige Vorteile. Diese möchten wir Ihnen hier näher vorstellen:

Nutzer hinzufügen? Ein Kinderspiel

Mit SSH-Keys gewähren Sie ganz einfach unterschiedlichen Personen Zugang zu Ihrem Webhosting. Und das, ohne dass Sie das Webhosting-Passwort bekannt geben müssen. SSH-Keys werden von vielen Programmen automatisch erkannt oder können wie z.B. beim beliebten FTP-Client Filezilla speziell hinterlegt werden. Da SSH-Keys immer auch eine Beschreibung beinhalten, ist die Zuweisung zum entsprechenden Nutzer problemlos möglich.

Nutzer entfernen? Kein Problem

So einfach, wie Sie anderen Personen den Zugriff zu einem Webhosting erlauben, machen Sie diesen Schritt auch wieder rückgängig. Entfernen Sie den entsprechenden Public-Key aus der Datei «~/.ssh/authorized_keys» und die Sache ist erledigt.

Mehrere Webhostings, ein SSH-Key

Wenn Sie eine Vielzahl unterschiedlicher Webhosting-Accounts verwalten, kennen Sie das Problem. Wer mag sich schon all diese Passwörter merken? Ihren persönlichen SSH-Key generieren Sie ein einziges Mal und verteilen ihn auf allen gewünschten Accounts. So verwalten Sie Ihre Kunden-Webhostings ganz bequem, ohne lange Passwort-Listen zu führen.

Passwort adieu

Wenn Sie sich mit Hilfe Ihres SSH-Keys anmelden, werden Sie nicht nach dem Webhosting-Passwort gefragt. Tippfehler bei der Passwort-Eingabe und das Risiko, deswegen von einer Firewall gesperrt zu werden, sind damit Geschichte.

SSH-Key, Fels in der Brandung

SSH-Keys sind unabhängig von Passwörtern. Ändern Sie das Passwort Ihres Webhostings nach Lust und Laune, an Ihrem SSH-Key müssen Sie nichts ändern. Solange Ihr Public-Key auf Ihrem Webhosting in der Datei «~/.ssh/authorized_keys» vorhanden ist, haben Sie Zugriff.

Haben wir Sie auf den Geschmack gebracht? Legen Sie gleich los und generieren Sie Ihren eigenen SSH-Key.

DNSSEC – 6 Buchstaben für ein sichereres Internet

Die «Domain Name System Security Extensions» (DNSSEC) setzen sich aus verschiedenen Internetstandards zusammen, mit dem Ziel, dem «Domain Name System» (DNS) zusätzliche Sicherheitsmerkmale zu verleihen. Kurz gesagt: DNSSEC soll sicherstellen, dass Sie beim Aufruf einer Domain den Server erreichen, den Sie mit der Eingabe der Domain erreichen wollten.

Bis Anfang Jahr hielt sich die Nachfrage nach DNSSEC in Grenzen, seither ist das Thema aber häufiger gefragt. Grund dafür ist der Rückzug von SWITCH aus dem Endkundengeschäft mit .ch-Domains.

Domainbesitzer, die bisher DNSSEC für ihre .ch-Domain aktiviert hatten, standen nun vor einem echten Problem. Registrare, die eine passende Option anbieten, lassen sich nämlich mühelos an einer Hand abzählen.

Falls für Sie die fehlende Unterstützung bisher ein Grund war, Ihre .ch-Domain nicht bei uns unterzubringen, haben wir gute Neuigkeiten.

DNSSEC auch bei uns

Ab sofort steht DNSSEC für alle Domainendungen zur Verfügung, die mit der Erweiterung kompatibel sind. Wie bei uns üblich, ist die Verwaltung der Option ein Kinderspiel. Da unsere eigenen Nameserver die Erweiterung (noch) nicht vollständig unterstützen, benötigen Sie für Ihre Domain vorerst externe Nameserver. Sie sehen die passende Option in Ihrem my.cyon-Konto daher nur, wenn für Ihre Domain nicht die cyon-Nameserver hinterlegt sind.

Hinterlegen Sie die DNSSEC-Einträge für Ihre Domain.

Hinterlegen Sie die DNSSEC-Einträge für Ihre Domain.

Geteilte Meinungen

Das Eintragen fehlerhafter DNSSEC-Informationen kann dazu führen, dass Ihre Domain nicht mehr erreichbar ist. Bitte verwenden Sie die Funktion deshalb nur, wenn Sie mit der Materie vertraut sind. Ob DNSSEC wirklich eine sinnvolle Lösung darstellt, darüber streiten sich übrigens die Sicherheitsexperten. Das Thema wird immer wieder heiss diskutiert.

Möchten Sie mehr zu DNSSEC erfahren? Dann empfehlen wir Ihnen die Informationsseite von SWITCH. Vor allem die dort verlinkte Broschüre liefert einen guten Einblick in das Thema.

Seite 1 von 8312345...102030...Letzte »