Eine Fülle an neuen Domains im September 2014

Der Domainregen geht munter weiter. Im September dürfen wir Ihnen 35 neue Domainendungen anbieten. Von Domains aus dem Musikbereich über solche aus dem Finanzbereich bis hin zu Städtenamen sind wieder einige interessante Exemplare dabei.

Alle von uns angebotenen ngTLDs sind frei von irgendwelchen speziellen Bestimmungen und können in der Regel ohne Beschränkung registriert werden.

03.09.2014

Domain CHF EUR USD GBP
.audio 29.90 22.90 30.90 18.90
.claims 59.90 45.90 61.90 37.90
.credit 119.90 99.90 134.90 78.90
.creditcard 149.90 125.90 169.90 98.90
.gratis 29.90 22.90 30.90 18.90
.hiphop 29.90 22.90 30.90 18.90
.juegos 29.90 22.90 30.90 18.90

05.09.2014

Domain CHF EUR USD GBP
.cologne 29.90 22.90 30.90 18.90
.koeln 29.90 22.90 30.90 18.90

09.09.2014

Domain CHF EUR USD GBP
.yokohama 29.90 22.90 30.90 18.90

10.09.2014

Domain CHF EUR USD GBP
.accountants 119.90 99.90 134.90 78.90
.digital 39.90 29.90 41.90 25.90
.finance 59.90 45.90 61.90 37.90
.insure 59.90 45.90 61.90 37.90

15.09.2014

Domain CHF EUR USD GBP
.cooking 39.90 29.90 41.90 25.90
.country 39.90 29.90 41.90 25.90
.fishing 39.90 29.90 41.90 25.90
.horse 39.90 29.90 41.90 25.90
.organic 99.90 75.90 103.90 62.90
.rodeo 39.90 29.90 41.90 25.90
.vegas 79.90 59.90 82.90 50.90
.vodka 39.90 29.90 41.90 25.90

17.09.2014

Domain CHF EUR USD GBP
.church 39.90 29.90 41.90 25.90
.guide 39.90 29.90 41.90 25.90
.host 119.90 99.90 134.90 78.90
.life 39.90 29.90 41.90 25.90
.loans 119.90 99.90 134.90 78.90
.press 99.90 75.90 103.90 62.90
.republican 39.90 29.90 41.90 25.90
.website 39.90 29.90 41.90 25.90

24.09.2014

Domain CHF EUR USD GBP
.direct 39.90 29.90 41.90 25.90
.place 39.90 29.90 41.90 25.90

25.09.2014

Domain CHF EUR USD GBP
.beer 39.90 29.90 41.90 25.90
.surf 39.90 29.90 41.90 25.90

30.09.2014

Domain CHF EUR USD GBP
.bayern 49.90 37.90 51.90 31.90

Alle Preise gelten für eine Vertragsdauer von einem Jahr. Preisänderungen und Irrtum sind vorbehalten. Der verbindliche Preis wird Ihnen während einer Bestellung angezeigt.

Am angegebenen Datum beginnt die sogenannte General Availability-Phase, in der die Domains frei registriert werden können. Die meisten Domains werden um 18:00 Uhr Schweizer Zeit (CEST) aktiviert. Die genaue Uhrzeit wird Ihnen am Tag der Verfügbarkeit auf unserer Domainseite angezeigt.

Bei der Registrierung gilt das Prinzip «First come – first served». Zögern Sie also nicht, Ihre Lieblings-Domains gleich ab Verfügbarkeit zu registrieren, bevor jemand anderes schneller ist.

Neue ICANN-Richtlinie: E-Mail-Adressen müssen verifiziert werden

Ab 1. September 2014 tritt eine neue Verordnung der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) in Kraft. Sie verlangt, dass Kontaktadressen von sogenannten gTLDs (.com, .net, .org und alle “neuen” Domains wie .email etc.) auf ihre Erreichbarkeit überprüft werden müssen.

Dazu erhält der Domain-Kontakt einen Bestätigungslink an die angegebene E-Mail-Adresse. Mit einem Klick auf diesen Link ist die entsprechende E-Mail-Adresse dann verifiziert. Dieser Vorgang muss pro E-Mail-Adresse einmalig durchgeführt werden.

Was muss ich tun?

Wenn Sie im Besitz einer gTLD sind, erhalten Sie in den nächsten Tagen die oben angesprochene E-Mail mit der Bitte, Ihre Adresse zu verifizieren. Folgen Sie dazu einfach den Anweisungen in der E-Mail.

Falls Sie nicht sicher sind, ob Ihre E-Mail-Adresse bereits verifiziert ist, können Sie den Status jederzeit in Ihrem my.cyon-Konto unter «Meine Daten» überprüfen. Dort haben Sie ebenfalls die Möglichkeit, sich den Bestätigungslink bereits heute oder auch erneut zukommen zu lassen.

ICANN-Verifizierung

Sie können den Status Ihrer Verifizierung in Ihrem my.cyon-Konto überprüfen.

Was passiert wenn ich meine Adresse nicht verifiziere?

In der E-Mail, die den Bestätigungslink enthält, wird Ihnen ein Datum angezeigt, an dem Ihre Domain deaktiviert würde, sollten Sie Ihre E-Mail-Adresse bis dann nicht verifiziert haben.

Sollten Sie Fragen zu diesem neuen Prozedere haben, stehen wir Ihnen hier im Blog oder unter mail@cyon.ch gerne zur Verfügung.

Die Top-5-CMS der cyon-Kunden 2014

Letztes Jahr haben wir ausgewertet, welches die fünf meistverwendeten Content-Management-Systeme (CMS) unserer Kunden sind. Nach etwas über einem Jahr schauen wir nach, ob sich die Rangliste verändert hat.

WordPress legt kräftig zu

Die Top-5-CMS auf unseren Webhosting-Servern bilden weiterhin Contao, Drupal, Joomla!, Typo3 und WordPress.

Einige Kommentatoren hatten WordPress letztes Jahr in der Topposition vermutet und wären sogar Wetten eingegangen:

ZitatDiese Statistik überrascht mich jetzt auch. Ich hätte 20 Liegestützen auf WordPress gewettet! ;-)
Jörn, 08.05.2013

Nach den neusten Zahlen hätte Jörn die Wette gewonnen, denn WordPress hat kräftig zugelegt. Mittlerweile ist WordPress für über 48% der Installationen unter den Top-5-CMS verantwortlich. Contao und Drupal konnten nebst dem Spitzenreiter an Anteilen zulegen. Die restlichen zwei Mitstreiter mussten allesamt Adern lassen, wobei vor allem Joomla! kräftig den Rückwärtsgang eingelegt hat.

WordPress hat kräftig zugelegt.

WordPress hat kräftig zugelegt.


2013 war Joomla! noch der Spitzenreiter.

2013 war Joomla! noch der Spitzenreiter.

Verändertes Bild

Über die Gründe für die markante Änderung können wir nur spekulieren. Weitere Zahlen helfen hier weiter.

Die Versionen der beiden Systeme sind auf unseren Servern in folgenden Verhältnissen verteilt:

Joomla!-Version Anteil
1.x 36%
2.x 30%
3.x 34%
WordPress-Version Anteil
2.x 5%
3.x 95%

Die Joomla-Landschaft zeigt sich zerklüftet, die drei Major-Versionen teilen sich den Kuchen fast gleichmässig untereinander auf. Im Gegensatz zu WordPress, welches zu 95% in der aktuellen Major-Version 3.x installiert ist. Die automatischen Updates von WordPress dürften für dieses homogene Bild verantwortlich sein.

International

Auch im internationalen Vergleich zeigt sich gemäss builtwith.com ein ähnliches Bild wie auf unseren Servern. WordPress ist mit Abstand das beliebteste CMS, gefolgt von Joomla!.

Wir sind gespannt auf die Resultate im nächsten Jahr. Wird WordPress weiterhin die Nummer eins bleiben?

PHP 5.6 bei cyon bereits verfügbar

Bei uns bleiben Sie weiterhin an der Spitze im Rennen um die neusten Technologien. Ab sofort steht Ihnen auf Ihrem Webhosting oder Cloudserver PHP 5.6 zur Verfügung. Damit wählen Sie bei uns wieder aus drei PHP-Versionen (5.4, 5.5 und 5.6), nachdem im vergangenen Juli der Support für PHP 5.3 eingestellt wurde.
der PHP-Elefant
Momentan trägt die Version den sogenannten «Release Candidate»-Status, weshalb Sie PHP 5.6 noch nicht in produktiven Projekten einsetzen sollten. Zu Testzwecken lässt sich PHP 5.6 aber einwandfrei verwenden. Der Wechsel zwischen den verschiedenen Versionen bleibt wie gewohnt bequem und ist per Mausklick erledigt.

Was bietet PHP 5.6 Neues?

PHP 5.6 bietet im Vergleich zu den Vorgängerversionen folgende Neuerungen:

  • Variadic Functions,
  • Argument Unpacking,
  • syntaktischen Zucker,
  • einen integrierten Debugger,
  • Verbesserungen im Bereich Sicherheit und vieles mehr

Ausführlichere Informationen zu diesen Neuerungen haben wir für Sie in unserem Supportcenter zusammengestellt.

Ist mein CMS bereits PHP 5.6-kompatibel?

Da PHP 5.6 noch nicht den «Stable»-Status erreicht hat, ist keines der Top-5-CMS der cyon-Kunden offiziell mit der Version kompatibel. Aufgrund der sehr geringen Unterschiede zu PHP 5.5 dürften die meisten Systeme aber bereits jetzt ohne Probleme mit PHP 5.6 funktionieren. Auf der offiziellen PHP-Website finden Sie eine Liste mit Änderungen, die zu älteren PHP-Versionen nicht mehr kompatibel sind.

Wechseln Sie bald

Gemäss dem offiziellen Release-Cycle wird PHP 5.6 bis drei Jahre nach Veröffentlichung unterstützt. Fassen Sie deshalb bereits jetzt einen Umstieg auf die neue PHP-Versions ins Auge. Die stabile Version 5.6.0 dürfte in wenigen Wochen veröffentlicht werden und steht dann natürlich auch in Ihrem my.cyon-Konto zur Verfügung.

Fünf Tipps für eine sichere WordPress-Website

Bei mittlerweile über 47% aller Websites, die mit einem Content-Management-System (CMS) betrieben werden, werkelt WordPress im Hintergrund.

Leider ruft diese Popularität auch so manchen auf den Plan, der böses im Schilde führt. Wir haben darum fünf Tipps zusammengestellt, mit denen Sie Ihre WordPress-Website zu einer Knacknuss für ungebetene Gäste machen.

1. Zwei-Schritt-Verifizierung

WordPress-Login mit aktiviertem Google Authenticator-Plugin

WordPress-Login mit aktiviertem Google Authenticator-Plugin

Die Zwei-Schritt-Verifizierung bietet eine weitere Sicherheitsschicht für Ihren WordPress-Benutzer. Zusätzlich zum Passwort ist für eine Anmeldung im WordPress-Backend ein Zahlencode nötig, der mit Hilfe einer geeigneten Smartphone-App erzeugt wird.

Das Plugin Google Authenticator hat in unserem Test mit der aktuellsten WordPress-Version (3.9.2) einwandfrei funktioniert.

2. Plugin-Pflege

Plugins sind praktisch. Dennoch sollten Sie jede weitere Plugin-Installation überdenken, weniger ist hier mehr. Machen Sie sich vor einer Plugin-Installation über folgende Punkte Gedanken:

  • Brauche ich die Funktion wirklich?
    Vielleicht bringt das gewünschte Plugin eine Funktion mit sich, die «nice-to-have» wäre. Installieren Sie zusätzliche Plugins nur dann, wenn Sie diese auch regelmässig verwenden. Deaktivierte Plugins schützen beim Aufreten von Sicherheitslücken nicht. Entfernen Sie deshalb ein Plugin, wenn Sie es nicht mehr verwenden.
  • Wie steht es mit der Qualität des Plugins?
    Ohne Programmierkenntnisse lässt sich die Qualität des Plugin-Codes nicht beurteilen. Nutzen Sie bei Ihrer Analyse daher die Angaben, die Ihnen im Plugin-Verzeichnis zur Verfügung stehen.

    • Wird das Plugin regelmässig aktualisiert?
    • Wie frisch sind die Diskussionen im Support-Bereich?
    • Was fördert eine Google-Suche nach «[Name des Plugins] Sicherheit» zu Tage?

Wichtig: Eine grosse Anzahl an Downloads sagt nichts über die Qualität eines Plugins aus. Die Wahrscheinlichkeit, dass auftretende Sicherheitslücken schnell gestopft werden, ist aber vermutlich grösser als bei unpopulären Plugins.

3. Standfeste Themes

Die oben erwähnten Punkte lassen sich auch auf Themes anwenden. Installieren Sie nur wirklich benötigte Themes und löschen Sie solche, die Sie nicht verwenden.

Erste Anlaufstelle für Themes ist das Verzeichnis unter wordpress.org. Dort finden Sie zudem auch eine Übersicht an kommerziellen Anbietern.

4. Dateiberechtigungen richtig setzen

WordPress setzt Dateiberechtigungen von Haus aus bereits richtig (644 für Dateien sowie 755 für Verzeichnisse).

Für die Konfigurationsdatei wp-config.php empfehlen wir die Berechtigung 400, so kann diese nur noch vom Dateibesitzer (Ihrem Webhosting-Benutzer) gelesen werden. Da Änderungen an der Datei in der Regel nach der Installation nicht mehr nötig sind, muss die Datei nicht schreibbar sein.

5. Updates sind das A und O

Der wichtigste Punkt zum Schluss: Halten Sie Ihre WordPress-Installation immer auf dem neusten Stand. Seit Version 3.7 macht es einem WordPress hier besonders einfach. Sicherheitsupdates für den WordPress-Core werden automatisch eingespielt.

Übrigens: Wenn Sie WordPress mit Hilfe unseres Scriptcenters installieren, können Sie auch Plugins und Themes automatisch aktualisieren lassen.

Unser Lesetipp

Möchten Sie noch mehr über Sicherungsmöglichkeiten für WordPress erfahren? Der Artikel Hardening WordPress (in Englisch) ist die erste Anlaufstelle dafür, wenn es um das Thema WordPress-Sicherheit geht.

Haben Sie weitere Tipps für eine sichere WordPress-Installation? Können Sie Sicherheitsplugins empfehlen? Wir freuen uns auf Ihren Kommentar.

Seite 1 von 7712345...102030...Letzte »