Sechs frische Domains im Dezember

Unser Domainangebot wächst und wächst. Und ein Ende ist nicht abzusehen. Im Dezember werden sechs weitere Domainendungen unser Angebot ergänzen, womit Sie bis Ende Jahr aus nicht weniger als 282 Top-Level-Domains wählen können.

Die neuen Domains werden an den folgende Terminen starten:

02.12.2014

Domain CHF EUR USD GBP
.gal 119.90 99.90 134.90 78.90

03.12.2014

Domain CHF EUR USD GBP
.eus 119.90 99.90 134.90 78.90

10.12.2014

Domain CHF EUR USD GBP
.business 29.90 22.90 30.90 18.90
.immo 39.90 29.90 41.90 25.90
.network 29.90 22.90 30.90 18.90
.pizza 59.90 45.90 61.90 37.90

Alle Preise gelten für eine Vertragsdauer von einem Jahr. Preisänderungen und Irrtum sind vorbehalten. Der verbindliche Preis wird Ihnen während einer Bestellung angezeigt.

Am angegebenen Datum beginnt die sogenannte General Availability-Phase, in der die Domains frei registriert werden können. Die meisten Domains werden um 17:00 Uhr Schweizer Zeit (CET) aktiviert. Die genaue Uhrzeit wird Ihnen am Tag der Verfügbarkeit auf unserer Domainseite angezeigt.

Bei der Registrierung gilt das Prinzip «First come – first served». Zögern Sie also nicht, Ihre Lieblings-Domains gleich ab Verfügbarkeit zu registrieren, bevor jemand anderes schneller ist.

ownCloud: Mehr als nur eine sichere Dropbox-Alternative

Es gibt genügend Gründe, private Daten keinem grossen Provider anzuvertrauen, bei dem unklar ist, wo die Daten liegen und wer Zugriff auf sie hat.

Unser Geekserver ist ideal dafür geeignet, ihn zum zentralen Speicherort der persönlichen Daten einzusetzen. Alle Server befinden sich in unserem Rechenzentrum in Basel und unterliegen somit auch Schweizer Datenschutzbestimmungen.

Warum ownCloud?

In der Vielzahl von Anwendungen hat sich ownCloud zu einem alltagstauglichen Produkt entwickelt. Einmal vernünftig eingerichtet, verrichtet es zuverlässig seinen Dienst und kann so zur Drehscheibe der eigenen, privaten Cloud werden.

Zentral abgelegte Dateien, Adressen und Termine lassen sich zwischen verschiedenen Geräten synchronisieren, ähnlich wie bei Dropbox und Co. Es gibt Clients für Linux, Mac OS, Windows, Android und iOS.

Dateien werden automatisch versioniert und können wiederhergestellt werden. Durch standardisierte Protokolle wie CalDAV und CardDAV können Adressen und Termine von jedem Gerät aus bearbeitet werden. Unter Android sind dafür zusätzliche Apps notwendig. In der Praxis hat sich dafür CalDAV-Sync und CardDAV-Sync von Marten Gajda bewährt.

ownCloud besitzt ein Plugin-System, bei dem Apps von Drittanbietern integriert werden können. Diese lassen sich auf der Weboberfläche je nach Bedarf an- und abschalten.

Eine sehr nützliche Funktion ist das Freigeben von Dateien per Link. Möchte man beispielsweise eine oder mehrere Dateien anderen zugänglich machen, erstellt ownCloud auf Wunsch einen Link, der an den Empfänger per Mail verschickt werden kann. Das ganze lässt sich zusätzlich mit einem Passwort schützen und auch ein Gültigkeitsdatum kann gesetzt werden. Optional lässt sich das öffentliche Hochladen von Dateien aktivieren.

Eine weitere tolle Funktion ist der automatische Bilder-Upload der Android-App. Ist diese aktiviert, werden auf dem Android-Gerät erstellte Fotos und Videos automatisch in die ownCloud übertragen und landen somit auch automatisch auf den angeschlossenen Computern.

Mit Hilfe unserer Anleitung installieren Sie ownCloud in kürzester Zeit auf einem Geekserver:

  1. Anforderungen
  2. Installation
  3. Konfiguration
  4. Optimierungen

1. Anforderungen

Software

Sämtliche Bestandteile, die für ownCloud auf einem Geekserver benötigt werden sind als Open-Source-Software verfügbar. Die Grundlagen bilden der Webserver Apache, PHP als Skript-Interpreter und eine Datenbank wie z.B. SQLite oder MySQL. Die ownCloud-Software steht in einem zentralen Repository für die jeweilige Linux-Distribution zur Verfügung. Diese zu verwenden erleichtert die Installation erheblich weil Abhängigkeiten automatisch aufgelöst werden und hat weiterhin den Vorteil, dass ownCloud über die regulären Systemupdates aktualisiert werden kann.

SSL-Zertifikat

Um die Datenübertragung vom Client zum Server abhörsicher zu gestalten ist ein SSL-Zertifikat notwendig. Wir empfehlen den Einsatz eines echten Zertifikates, da es so auf den Clients nicht zu Fehlermeldungen kommt. Es gibt genügend Software, die selbst ausgestellte Zertifikate nicht oder nur nach manueller Anpassung akzeptiert und sich dementsprechend weigert Verbindung zum Server verschlüsselt aufzubauen. Günstige SSL-Zertifikate erhalten Sie bei Anbietern wie z.B. SSLs.com.

URL

Im hier beschriebenen Beispiel wird ownCloud in einer Subdomain eingerichtet. Die Domain ist entweder bereits auf einem cyon-Webhosting installiert oder über cyon registriert.

2. Installation

Die Installation wird Anhand eines Geekservers mit Ubuntu 14.04 LTS beschrieben.

DNS-Zone

Für die neue Subdomain nötigen Sie einen DNS-Record, den Sie mit Hilfe des DNS-Editors in Ihrem my.cyon-Konto unter «Webhosting > DNS verwalten» erstellen können.

Geben Sie in dem Feld «Zone» den kompletten Domainnamen ein und im Feld «Wert» die IP-Adresse Ihres Geekservers.

owncloud_dns_zone_editieren

owncloud-Repository

Fügen Sie nun auf Ihrem Geekserver den Signaturschlüssel der Ubuntu-Paketverwaltung hinzu:

1
2
wget http://download.opensuse.org/repositories/isv:ownCloud:community/xUbuntu_14.04/Release.key
apt-key add - < Release.key

Im nächsten Schritt machen Sie das ownCloud-Repository dem System bekannt:

1
sh -c "echo 'deb http://download.opensuse.org/repositories/isv:/ownCloud:/community/xUbuntu_14.04/ /' >> /etc/apt/sources.list.d/owncloud.list"

Nun muss die Paketliste aktualisiert werden:

1
apt-get update

Nachdem das geschehen ist, kann ownCloud mit folgendem Befehl installiert werden:

1
apt-get install owncloud

Nun wird ownCloud inkl. allen Abhängigkeiten installiert.

Da ownCloud nur per HTTPS ansprechbar sein soll, aktivieren Sie zunächst das SSL-Modul und anschliessend die Default-SSL-Seite des Apache-Webservers:

1
2
a2enmod ssl
a2ensite default-ssl

Um die ownCloud-Installation über das Webinterface fertig einrichten zu können, muss der Apache-Webserver die Installation noch kennenlernen. Dazu öffnen Sie die Datei /etc/apache2/sites-available/default-ssl.conf in einem Editor und bearbeiten die folgenden Zeilen:

1
2
3
ServerName wolke.oliverorange.com
DocumentRoot /var/www/owncloud
ServerAdmin webmaster@oliverorange.com

Passen Sie bitte die Werte für «ServerName» und «ServerAdmin» ihren Einstellungen entsprechend an.

Suchen Sie anschliessend am unteren Ende der Datei diese Zeile:

1
</VirtualHost>

Fügen Sie den folgenden Abschnitt davor ein:

1
2
3
4
5
<Directory /var/www/owncloud>
    Options Indexes FollowSymLinks MultiViews
    AllowOverride All
    Require all granted
</Directory>

Rewrite

Damit ownCloud korrekt arbeitet, wird das Modul mod_rewrite benötigt. Das kann mit dem folgenden Befehl aktiviert werden:

1
a2enmod rewrite

Anschliessend muss der Apache Webserver neu gestartet werden.

1
service apache2 restart

Damit ist ownCloud installiert und kann über den Webbrowser fertig eingerichtet werden.

3. Konfiguration

Starten Sie Ihren Webbrowser und rufen Sie die zuvor eingerichtete Subdomain auf. In unserem Beispiel ist dies die folgene URL:

https://wolke.oliverorange.com/

Da noch kein «echtes» SSL-Zertifikat installiert ist, erhalten Sie von Ihrem Browser erstmal eine Fehlermeldung. Diese muss für den Moment bestätigt werden, bis Sie ein «echtes» SSL-Zertifikat installiert haben.

Als erstes muss der Administrator-Zugang angelegt werden. Vergeben Sie dazu einen Benutzernamen und ein als sicher geltendes Passwort.

owncloud_konfiguration

Im Bereich Speicher & Datenbank ist per Default SQLite voreingestellt. Für den normalen Gebrauch von ownCloud ist das ausreichend.

Angemeldet mit dem Administrator-Zugang können Sie mit dem Anlegen der ownCloud-Benutzer beginnen. Klicken Sie dazu in der oberen rechten Ecke auf den kleinen Pfeil und wählen Sie den entsprechenden Menüpunkt.

Eigenes SSL-Zertifikat

Wir empfehlen die Installation eines «echten» SSL-Zertifikates. Es erleichtert die Verwendung Ihrer ownCloud erheblich. Gerade die Synchronisation mit PCs und Smartphones funktioniert wesentlich problemloser, da es zu keinen Fehlermeldungen auf Grund selbst ausgestellter Zertifikate kommt.

Haben Sie sich für einen Anbieter entschieden und dort ein Zertifikat gekauft, erhalten Sie mehrere Dateien. Kopieren Sie diese auf Ihren Server und passen Sie anschliessend folgende Zeilen in der Datei /etc/apache2/sites-available/default-ssl.conf an. Bitte beachten Sie an dieser Stelle die Dokumentation des jeweiligen SSL-Anbieters.

1
2
3
SSLCertificateFile      /pfad/zu/ihrem/ssl/zertifikat/wolke.oliverorange.com_bdd0e_1234_123456789_e46b25186f0.crt
SSLCertificateKeyFile   /pfad/zu/ihrem/ssl/zertifikat/bdd0e_12b34_b6559ecf3f31a4de55d9.key
SSLCertificateChainFile /pfad/zu/ihrem/ssl/zertifikat/wolke.oliverorange.ca-bundle

4. Optimierungen

Cron

Um den Seitenaufbau etwas zu beschleunigen, lohnt sich Cron-Einstellung von Ajax auf Cron umzustellen.

owncloud_cron

Danach fügen Sie die folgende Zeile in die Crontab des Benutzers www-data ein:

1
crontab -e -u www-data
1
*/15  *  *  *  * php -f /var/www/owncloud/cron.php

Alternativer Webserver

Um den Seitenaufbau weiter zu optimieren gibt es noch zusätzliche Möglichkeiten. Beispielsweise der Austausch des Apache Webservers durch nginx mit PHP-FPM bringt nochmal einen zusätzlichen Performanceschub.

Datenbank

Wenn Sie mit Ihrer ownCloud sehr viele Dateien verwalten möchten oder mehrere Benutzer darauf zugreifen sollen, ersetzen Sie die im Beispiel erwähnte SQLite-Datenbank mit MySQL oder MariaDB.

Sicherheit und Updates

Damit die neu eingerichtete private Cloud auch zuverlässig funktioniert und keinen Angriffen zum Opfer fällt, sind mehrere Sicherheitsmassnahmen empfehlenswert:

  • Aktivieren Sie die automatischen Sicherheitsupdates von Ubuntu. Damit prüft das Betriebsystem automatisch ob sicherheitsrelevante Updates vorliegen und installiert diese automatisch. Mit dem folgenden Befehl können diese aktiviert werden:
1
dpkg-reconfigure -plow unattended-upgrades
  • Installieren Sie auf dem Geekserver eine Firewall wie z.B. csf oder ufw und öffnen Sie nur die Ports, welche unbedingt benötig werden.

  • Versucht ein Angreifer sich Zugang zu Ihrer ownCloud-Installation zu verschaffen, kann Fail2Ban automatisch dessen IP-Adressen sperren.

  • Vergeben Sie als sicher geltende Passwörter

Weitere Hilfestellungen finden Sie ausserdem in der offiziellen Dokumentation für Administratoren und Anwender.

Bundesrat verabschiedet neue Domainverordnung

Was bislang noch ein Entwurf war, ist nun offiziell: Mit der Verabschiedung der Verordnung über die Internet-Domains (VID) durch den Bundesrat ist das Ende der Tätigkeit von SWITCH als Registrar besiegelt.

Die neue Verordnung wird ab 1. Januar 2015 in Kraft treten, Neuregistrierungen unter www.nic.ch sind dann nicht mehr möglich. Der Transfer der noch bei SWITCH registrierten .ch-Domains zu einem SWITCH-Partner wird etappenweise nach folgendem Schema ablaufen:

Bildquelle

Quelle: nic.ch

Den Start nach Schema dürften Domains machen, die ab 1. April 2015 verlängert werden. Die Übergangsbestimmungen der VID sehen nämlich vor, dass bestehende Verträge noch bis Ende März 2015 verlängert werden dürfen – erste offiziellen Schreiben würden also ab dem 1. Januar 2015 verschickt.

Entspannter Umzug

Als offizieller SWITCH-Partner kümmern wir uns gerne um den Fortbestand Ihrer Domains. Lassen Sie unseren Transfer-Automaten den mühsamen Teil Ihres Domaintransfers erledigen und geniessen Sie die vielen Vorteile einer bei uns registrierten Domain schon jetzt.

Der Transfer von .ch-Domains ist selbstverständlich kostenlos und bestehende Vertragsperioden werden nahtlos übernommen. Nutzen Sie die Ruhe vor dem Sturm für einen völlig entspannten Domain-Umzug.

.swiss kommt voraussichtlich 2015

Die verabschiedete VID beinhaltet auch das Regelwerk für die zukünftige Domain .swiss, deren Verwaltung durch die ICANN an den Bund übertragen worden ist. Die neue Domain befindet sich zur Zeit im sogenannten «Pre-Delegation Test» und dürfte im Verlaufe des nächsten Jahres live geschaltet werden.

Im Gegensatz zu .ch wird .swiss nur von Interessenten registrierbar sein, die bestimmte Voraussetzungen erfüllen. So sollen .swiss-Domains «die Interessen der schweizerischen Gemeinschaft fördern und stärken». Als zentrale Registrierstelle (Registry) wird das Bundesamt für Kommunikation (BAKOM) agieren.

Wann genau Domains mit der Endung .swiss zur Verfügung stehen werden und ob diese dann auch direkt bei uns registriert werden können, erfahren Sie als erstes in unserem Blog. Folgen Sie uns darum auf Twitter oder abonnieren Sie unseren Blog per E-Mail und bleiben Sie so auf dem Laufenden.

Registry und Registrar?

Registry
Die Registry verwaltet die zentrale Infrastruktur (Nameserver, WHOIS-Datenbank, etc.) einer Domainendung.

Registrar
Registrare sind Wiederverkaufspartner der Registry und dienen als Schnittstelle zwischen Registry und den Endkunden.

Diese 13 neuen Domains kommen im November 2014

Im November 2014 gesellen sich 13 neue Domains zu unserem Domain-Angebot. Speziell freuen wir uns über die Neuankömmlinge .top, .help und .restaurant, die einen der vorderen Plätze im Rennen der sogenannten «new gTLDs» einnehmen dürften.

Die neuen Domains werden ab den folgenden Daten verfügbar sein:

04.11.2014

Domain CHF EUR USD GBP
.capetown 39.90 29.90 41.90 25.90
.joburg 39.90 29.90 41.90 25.90
.durban 39.90 29.90 41.90 25.90

12.11.2014

Domain CHF EUR USD GBP
.gifts 39.90 29.90 41.90 25.90
.restaurant 59.90 45.90 61.90 37.90
.sarl 39.90 29.90 41.90 25.90

17.11.2014

Domain CHF EUR USD GBP
.top 29.90 22.90 30.90 18.90

24.11.2014

Domain CHF EUR USD GBP
.gent 49.90 37.90 51.90 31.90

25.11.2014

Domain CHF EUR USD GBP
.click 29.90 22.90 30.90 18.90
.diet 29.90 22.90 30.90 18.90
.hosting 39.90 29.90 41.90 25.90
.help 29.90 22.90 30.90 18.90
.property 39.90 29.90 41.90 25.90

Alle Preise gelten für eine Vertragsdauer von einem Jahr. Preisänderungen und Irrtum sind vorbehalten. Der verbindliche Preis wird Ihnen während einer Bestellung angezeigt.

Am angegebenen Datum beginnt die sogenannte General Availability-Phase, in der die Domains frei registriert werden können. Die meisten Domains werden um 17:00 Uhr Schweizer Zeit (CET) aktiviert. Die genaue Uhrzeit wird Ihnen am Tag der Verfügbarkeit auf unserer Domainseite angezeigt.

Bei der Registrierung gilt das Prinzip «First come – first served». Zögern Sie also nicht, Ihre Lieblings-Domains gleich ab Verfügbarkeit zu registrieren, bevor jemand anderes schneller ist.

Sparen Zeit und Papier: Sammelrechnungen

Bis anhin erhielten Sie von uns für jedes Abonnement eine einzelne Rechnung. Doch damit ist jetzt Schluss. Mit unseren neuen Sammelrechnungen sparen Sie Zeit und Nerven. Und ganz nebenbei sparen wir auch Papier und E-Mails.

Weniger Rechnungen, mehr Zeit für Kaffee.

Weniger Rechnungen, mehr Zeit für Kaffee. Bildquelle

Aus vielen mach eins

Neu werden Abonnemente, die in einem Zeitraum von zwei Wochen fällig werden, automatisch auf einer Sammelrechnung zusammengefasst und dort detailliert aufgelistet. Dies geschieht natürlich ausschliesslich, wenn der Halter und der Rechnungskontakt der Abos übereinstimmen. So bleibt separat, was separat bleiben muss.

Sammelrechnungen für alle

Haben Sie gerade einige .ch-Domains zu uns transferieren lassen? Unsere Sammelrechnungen sind automatisch für alle Kunden aktiv, Sie brauchen also keine Einstellungen in Ihrem my.cyon-Konto zu ändern.

Übrigens: Die Funktion, mit der Sie mehrere Rechnungen in einem Rutsch begleichen können, steht Ihnen selbstverständlich weiterhin zur Verfügung.

Seite 1 von 7912345...102030...Letzte »