5 Content-Management-Systeme, die Sie noch nicht kennen

Philipp Zeder
Autor:
Philipp Zeder
Kategorie:
in CMS & Co.
Veröffentlicht am 02. July 2015

Von den Top-5-CMS unserer Kunden hat jeder schon mal gehört, der sich mit dem Thema Content-Management-Systeme beschäftigt hat. Das Angebot an verschiedenen Systemen ist aber so gross, dass ein umfassender Überblick schlichtweg nicht möglich ist.

Wir stellen darum fünf Content-Management-Systeme vor, von denen Sie vielleicht noch nie etwas gehört haben, auf die sich ein Blick aber definitiv lohnt: Bolt, October, Sulu, Anchor und Fork.

Bolt

Bolt ist der Favorit unseres Software Engineers Dominic.

Bolt ist der Favorit unseres Software Engineers Dominic.

Das CMS Bolt gehört zu den Favoriten unseres Software Engineers Dominic. Das heisst in Sachen Codequalität kann dem System niemand etwas vormachen. Der in der Dokumentation vorhandene Punkt «Code Quality» ist ein weiteres Zeichen dafür, dass wir es hier mit einem soliden Stück Software zu tun haben.

Allgemein ist die System-Dokumentation sehr ausführlich. Das macht es einfach, sich in das Thema einzulesen. Bolt setzt im Untergrund auf Silex, Symfony components und Twig als Template-Engine.

In Bolt werden alle Inhaltsformen durch sogenannte «Contenttypes» definiert, was sehr viel Flexibilität bietet. Die Contenttypes werden ganz praktisch in Konfigurationsdateien im YAML-Format konfiguriert. Die Demo zum System finden Sie unter try.bolt.cm.

Bolt lässt sich entweder über den herkömmlichen Weg (SFTP) oder via Kommandozeile installieren.

October

System Engineer Michael schwärmt für October.

System Engineer Michael schwärmt für October.

Das CMS October ist der Favorit unseres Software Engineers Michael. Er ist absoluter Fan des PHP-Frameworks Laravel, auf dem October aufbaut. Wie bei Bolt kommt auch bei October die Template-Engine Twig zum Einsatz.

Das System lässt sich sowohl auf der Shell und mit der jeweils bevorzugten Versionsverwaltung als auch mit Hilfe eines WYSIWYG-Editors verwalten. Damit muss der Profi nicht auf seinen bevorzugten Deployment-Prozess verzichten und das System bleibt auch für technisch weniger versierte Nutzer attraktiv.

Funktionen wie eine CDN-Unterstützung, Bildbearbeitung oder Dateimanagement stehen von Haus aus zur Verfügung. Ausserdem findet sich auf der Projekt-Website ein Marktplatz für Plugins und Themes.

October wird in Kürze in der ersten stabilen Version erscheinen. Die aktuelle Version lässt sich sowohl über einen Wizard als auch auf der Kommandozeile installieren.

Sulu

Sulu bietet eine Vorschaufunktion für mobile Geräte.

Sulu bietet eine Vorschaufunktion für mobile Geräte.

Sulu ist nach eigenen Angaben auf die Bedürfnisse von KMU und Industrieunternehmen ausgelegt. Es bietet die Verwaltung von mehreren Websites und Applikationen in einer Installation und ist von Haus aus mehrsprachenfähig. Ganz besonders gefällt die Vorschau von Inhalten für unterschiedliche Geräte. So stellt man sicher, dass die Website nicht nur auf dem Desktop sondern auch auf dem Smartphone gut aussehen. Natürlich vorausgesetzt, das Website-Design ist responsive. Das System lässt sich unter demo.sulu.io auf Herz und Nieren prüfen.

Die Installation von Sulu ist nicht ganz trivial und lässt sich zurzeit nur via Kommandozeile erledigen.

Anchor

Anchor ist das Leichtgewicht unter den CMS.

Anchor ist das Leichtgewicht unter den CMS.

Anchor ist das Leichtgewicht unter den heute vorgestellten Content-Management-Systemen. Mit nur ca. 150 kB wiegt der Code weniger als ein durchschnittliches JPG-Bild. Unser System Engineer Moritz hat Anchor zu einem seiner Favoriten gekürt. Ganz besonders gefallen ihm die sehr simple Oberfläche und die native Markdown-Unterstützung.

Anchor ist nicht nur sehr leichtgewichtig, sondern lässt sich auch äusserst einfach installieren.

Fork

Fork bietet interessante Funktionen für Marketers.

Fork bietet interessante Funktionen für Marketers.

Fork wirbt mit einer benutzerfreundlichen Oberfläche, mächtigen Modulen, wunderschönen Themes und Funktionen, die die Herzen von SEO-Fanatikern höher schlagen lassen. Für Marketers ganz interessant: Die Erweiterung Multivariate Testing mit dem sich leicht AB-Tests realisieren lassen. Wie Sulu, October und Bolt setzt auch Fork auf das Symfony-Framework im Unterbau. Das System lässt sich unter fork-cms.com/demo testen.

Fork lässt sich sowohl via composer als auch über den herkömmlichen Weg installieren.

Welches ist das beste Content-Management-System?

Diskussionen darüber, welches nun das beste System ist, enden nicht selten in regelrechten Glaubenskriegen. Am Ende des Tages ist aber nur entscheidend, ob ein System die Aufgaben und Probleme löst, die die eigene Website stellt. Wenn Sie noch auf der Suche nach «Ihrem» CMS sind, schadet ein Blick auf die oben genannten Kandidaten bestimmt nicht.

Beteilige dich an der Diskussion

28 Kommentare

Alexander
Alexander 29. February 2016 um 11:18

craft cms ist auch ein sehr schnelles und flexibles CMS, sehr entwicklerfreundlich. Für alle die keine Lust haben ihre Projekte mit TPLs / Themes zu bauen.
https://craftcms.com

oder eben modx, mein alter Favorit. Ein schnelles CMS mit einfacher Templating Funktion. Leider ist die Content-Pflege nur mit dem Kostenpflichtigen Plugin ContentBlocks interessant.
modx.com

Sascha Merkofer
Sascha Merkofer 29. September 2015 um 19:34

Wir hatten in der Vergangenheit viel mit MODX gearbeitet. Das System kommt aber leider nicht mehr mit der Entwicklung der letzten Jahre mit.
Dieses Jahr haben wir Craft CMS entdeckt und sind begeistert.
Wer mit dem Lizenzmodell klar kommt ($ 100 bis 300 pro Site, gratis auf lokalen Instalationen) sollte sich das unbedingt mal genauer ansehen.

Luk
Luk 28. July 2015 um 18:59

Und MODX =)

Andy
Andy 28. July 2015 um 12:02

Interessante Liste. Mir fehlt da SilverStripe…

Nour-Eddine
Nour-Eddine 28. July 2015 um 10:50

Öfter Mal was Neues. Ich habe mir die einzelnen CMS angeschaut und muss sagen, dass es ein paar gute Ansätze dabei hat. Was ich aber generell schade finde, ist die meist unverschlüsselte Verwaltungsumgebung und das Verwenden von unterschiedlichen Komponenten unterschiedlicher Hersteller z.B für die Template-Engine. Hier eine weitere Alternative, welche unter anderem 100% der W3C Standard erfüllt (HTML5 & CSS3), Responsive Design, usw.
CMS.

Nate
Nate 28. July 2015 um 08:44

Danke für den Beitrag. Wir lieben Open Source und arbeiten deswegen gerne mit Contenido und seinem weitaus schnelleren Ableger namens Aitsu. Schaut es euch mal an.

Grezz Nate

Marika
Marika 22. July 2015 um 17:31

Hallo zusammen,
auf die Frage eines Flat File CMS. Hier kann ich CMSimple_XH empfehlen.
http://www.cmsimple-xh.org/
Ist mein Favorit.
Einfach zu installieren und zu konfigurieren. Massig Templates und es gibt fast für jedes Bedürfnis ein Plugin.

Bättig
Bättig 10. July 2015 um 16:34

Hallo zusammen

Danke für den Tipps…Bin bei Euch registriert, weil ihr den super Skript-Center haben. Daher der Grund.
Für mich wichtig als kleiner Webseite-Ersteller ist freundlicher Aufbau.
Gerne eine Ordner-strukturierte Liste (Uebersicht) und einfache Gestaltung. Am nähesten für mich war in Richtung Website-Baker (aber leider sehr eingeschränkt und aus dem Favorit). Cantao…eher später unübersichtlich. Joomla passt mir die Struktur nicht…Na ja..suche weiter. Oder gerade eine Empfehlung? Sonst muss ich auf Umwegen mit Ihnen installieren. Danke

Hansjörg
Hansjörg 08. July 2015 um 18:44

Habe vor ein paar Wochen automad entdeckt (http://automad.org). Ein File-Based, Open Source CMS. Einfach zu installieren, einfach portierbar. Mit Standard Template (responsiv) welche jedoch beliebig mit eigenem Code oder Template angepasst werden kann.

Für umfassendere Projekte ist mein Favorit immer noch Textpattern (textpattern.com)

Philipp Zeder
Philipp Zeder cyon
08. July 2015 um 18:54

Vielen Dank für den Tipp, Hansjörg. Die Automad-Website sieht vielversprechend aus. Ich werde mir das System auf jeden Fall genauer anschauen.

Simon
Simon 05. July 2015 um 00:01

Ein Interessantes CMS, das auf einer meiner Seiten im Einsatz ist, ist concrete5. Es ist ein CMS, das eher für mittlere Projekte geeignet ist, dafür umso komfortabler zu benutzen.
Schaut es euch doch mal an: http://www.concrete5.org/

Mike
Mike 03. July 2015 um 08:19

Hallo Zusammen

Lässt sich Sulu bei euch im Hosting installieren?

Philipp Zeder
Philipp Zeder cyon
03. July 2015 um 09:45

Ja, grundsätzlich lässt sich Sulu bei uns installieren. Für die Installation ist allerdings ein SSH-Zugang nötig und der Vorgang ist recht umfangreich.

claudia
claudia 02. July 2015 um 19:08

danke für allseits inspierende Tipps.. Wünschenswert wäre auch einmal blondinenfreundliche Inputs für CMS-Webseitenerstellung… Schöne Designs.. einfach Bedienung… Automatische Smartphone-Variante.. tolle Plugins.. Shopeinbindung… leicht verständliche Sprache.. Merci

Herzlich ex web to date 8 Anwenderin ohne Shop :(

Philipp Zeder
Philipp Zeder cyon
03. July 2015 um 08:57

Merci Claudia für Deinen Kommentar. Die Kollegen von http://www.siquando.de/webtodate/ kennst Du schon?

sergey
sergey 02. July 2015 um 18:13

Bin schon seit längerem auf der Suche nach einem Flatfile CMS das ich ziemlich stark selber erweitern kann und das ich auch mit einem eigenen Theme bis auf den Grund selbst gestalten kann. Meistens scheitert es am Theme, da viele CMS Vorgaben machen wie etwas auszusehen hat. Vielleicht finde ich nochmal was, oder es liegt in dieser Liste bereit. :) Merci auf jeden Fall!

Julian
Julian 03. July 2015 um 17:46

Statamic – the flat file CMS with superpowers! ;-)

Patrick
Patrick 02. July 2015 um 21:36

Kirby vielleicht?
http://getkirby.com/

Philipp Zeder
Philipp Zeder cyon
02. July 2015 um 18:30

Flatfile ist leider keines der hier vorgestellten Systeme. Hast Du unseren Beitrag Flat-File-CMS: Datenbank überflüssig schon gesehen? Dort noch nicht vorhanden, aber ganz vielversprechend: http://getgrav.org/

sergey
sergey 02. July 2015 um 20:20

Ich hatte mir Pico einmal angeschaut, bin aber wieder davon weggekommen, vor allem da der Entwickler ein neues Flat File CMS hochzieht (Baun), und es dafür keine Admin Oberfläche gibt (ja ich weiss mit einem Plugin würde es gehen, aber das ist miserabel programmiert…) Wir werden sehen. :)

Philipp Zeder
Philipp Zeder cyon
03. July 2015 um 09:00

Merci für den Tipp (http://bauncms.com/), werde ich im Auge behalten. Hier gleich noch ein weiterer Flat-File-Tipp: http://www.getherbie.org/

Daniel L.
Daniel L. 02. July 2015 um 17:08

Habe es selbst nie getestet, aber http://www.koken.me soll gut für Fotografen sein (direkte Anbindung an Lightroom).

Daniel
Daniel 28. July 2015 um 08:04

Ich verwende Koken seit ca. einem Jahr für meine Fotogalerie und bin begeistert. Allerdings wird derzeit nicht entwickelt und weiters ist die Zukunft von Koken ungewiss: http://blog.koken.me/essays/2015/07/koken-is-for-sale/

Philipp Zeder
Philipp Zeder cyon
02. July 2015 um 18:28

Merci Daniel. Über Koken habe ich auch viel Gutes gehört. Das System hatten wir sogar schon mal als Linktipp :) https://twitter.com/cyon/status/309668774607466496

rusch
rusch 02. July 2015 um 15:37

Schaut euch mal http://processwire.com/ an ;-)

Philipp Zeder
Philipp Zeder cyon
02. July 2015 um 18:23

Fun fact: ProcessWire war in einem meiner Entwürfe auf der Liste :)

David
David 02. July 2015 um 12:05

Gute Zusammenfassung, Merci. Ich bin nach wie vor ein „Fan“ von WordPress. Nirgendwo findet man so gute und viele Plugins und Tutorials. Für kleinere Projekte ist WordPress aber meistens zu gross und langsam. Ich werde mir mal die vorgestellten Systeme anschauen.

Philipp Zeder
Philipp Zeder cyon
02. July 2015 um 13:44

David, merci für Deinen Kommentar. Ja, die vielen Plugins und Themes für WordPress sind wirklich Stärken des Systems. Oft ist der Aufbau eines gescheiten Ökosystems für neue Systeme der Knackpunkt.