Brotli: Kleinere Brötchen für schnellere Websites

Philipp Zeder
Autor:
Philipp Zeder
Kategorie:
in Entwicklung & Performance
Veröffentlicht am 24. October 2017

Wir haben Ihrer Website eine neue Funktion spendiert, die für kleinere Dateien und damit mehr Speed sorgt. Brotli ist kein neues, hippes Gebäck mit fehlendem Umlaut, sondern ein Kompressionsalgorithmus. Der in den Zürcher Büros von Google entwickelte Algorithmus produziert bei vergleichbaren Komprimierungsgeschwindigkeiten kleinere Dateien, als das für Websites gern genutzte Format gzip. Brotli ist seit Kurzem auf allen unseren Servern automatisch aktiv.

Brotli: Kleinere Dateien für schnellere Websites

Keine schnellen Websites ohne Kompression

Textdateien wie HTML, CSS oder JavaScript haben den Vorteil, dass sie sich mit Kompressionsalgorithmen drastisch verkleinern lassen. Und das ohne Qualitätsverlust. Darum sind komprimierte HTML-, CSS- und JavaScript-Dateien ein Muss für jeden, der seine Website schnell an den Betrachter bringen will. Bisher kam dafür die gzip-Kompression zum Einsatz.

Brotli: Einen Gang höher schalten

Brotli wurde von Googles «Compression Team» entwickelt, das in den Zürcher Büros des Internetgiganten zu Hause ist. Daher auch der «Schweizer» Name für den Algorithmus. Brotli reiht sich damit in eine Sammlung von Tools ein, die auf feine Namen wie Zopfli, Gipfeli oder Guetzli hören. Schweizer Backwaren scheinen es den Entwicklern angetan zu haben ;)

Die Kollegen von Akamai haben den Test gemacht. Mit Brotli komprimierte HTML-, CSS-, und JavaScript-Dateien sind im Schnitt 20% kleiner als deren Gegenstücke im gzip-Format.

Statische Dateien und HTTPS

Da Brotli seine Stärken bei statischen Dateien ausspielt, werden von unseren Servern nur Textdateien (also HTML, CSS oder JavaScript) als Brotli komprimiert ausgeliefert, wenn diese Dateien bereits auf dem Dateisystem vorhanden sind. Werden die Dateien dynamisch generiert (z.B. durch ein CMS), werden sie weiterhin als gzip-komprimierte Versionen ausgespielt. So profitieren die Besucher Ihrer Website in allen Fällen von der besten Performance.

Ausserdem wird Brotli nur über verschlüsselte Verbindungen, also HTTPS, ausgeliefert. Ein Grund mehr, SSL-Zertifikate für Ihre Website zu aktivieren.

Bleibt noch die Gretchenfrage: Unterstützen Browser Brotli überhaupt schon? Ja. Edge, Firefox, Chrome, Safari, Opera sowie Safari für iOS und der Android-Browser unterstützen Brotli in ihren aktuellen Versionen. Und sollten Besucher Ihrer Website doch noch keine Brotli-Dateien verarbeiten können, liefern unsere Server automatisch die unterstützte Dateiform.

Brotli-Support in Browsern.

Brotli wird von fast allen Browsers unterstützt. Quelle: caniuse.com

Kleinere Dateien, schnellere Websites: Automatisch

Ihre Website ist mit der Aktivierung von Brotli nochmals einen Tick schneller geworden, weil weniger Daten zum Browser des Besuchers übertragen werden müssen. Und das automatisch. Brotli ist ein weiterer kleiner Baustein in unserem Plan, Ihre Website schneller und damit das Internet zu einem besseren Ort zu machen. Wir haben weitere tolle Funktionen im Köcher. Bleiben Sie gespannt!

Beteilige dich an der Diskussion

11 Kommentare

Pascal
Pascal 08. January 2019 um 08:01

Ich krieg momentan auf keiner Seite bei cyon eine positive Rückmeldung zur Brotli-Verwendung. Wurde dies deaktiviert? Oder sendet Litespeed einen anderen Header?

Philipp Zeder
Philipp Zeder cyon
08. January 2019 um 14:01

Hi Pascal. Unsere Server senden auch weiterhin Brotli-codierte Dateien, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind (siehe oben). Der dazugehörige Header lautet content-encoding: br. Schick uns sonst gerne die Details zur betroffenen Datei an mail@cyon.ch, dann werfen wir einen Blick darauf.

Thomas Schwarz
Thomas Schwarz 26. October 2017 um 11:10

Yeah, funktioniert!
Im Response Header steht: content-encoding:br
Vielen Dank für’s Einbauen

Jörn
Jörn 25. October 2017 um 19:10

Hi Philipp,

allein dafür, dass ihr euer Angebot immer weiter verbessert ein ganz großes Dankeschön. Ich finde euch klasse!

Ich habe jetzt mal (neugierig) geguckt, ob sich die Werte meiner Seite (mobil 85, Desktop 90) bei Google PageSpeed Insights verbessert haben. Haben sie aber nicht. Kann es sein, dass Google im hauseigenen Test noch nicht auf Brotli eingeht?

Abendgrüße aus Hamburg

Jörn

Philipp Zeder
Philipp Zeder cyon
26. October 2017 um 10:10

Hi Jörn, gemäss diesem Beitrag in der PagesSpeed Insights-Mailingliste versteht das Tool seit einiger Zeit auch Brotli. Informationen dazu, ob der Einsatz von Brotli aber für einen besseren Wert sorgt, konnte ich keine finden. Ich vermute, dass der Einsatz von Brotli oder gzip für die gleiche Punktzahl sorgt.

Norbert
Norbert 24. October 2017 um 20:10

Ja, genau – Michael sagte es bereits … trotzdem von mir AUCH noch ein spezielles Dankeschön dafür!
Bei cyon bleibt man „am Ball“ :-)
Beste Grüsse

Philipp Zeder
Philipp Zeder cyon
25. October 2017 um 09:10

Danke Dir, Norbert.

Michael
Michael 24. October 2017 um 20:10

Einfach mal ein grosses Dankeschön an das ganze Cyon Team für die stetigen Verbesserungen für bestehende Kunden. Bei meinem Hosting bei euch kann ich mir sicher sein, dass ich immer zügig von den neusten Technologien profitieren kann. Das ist nicht selbstverständlich und hat ein grosses Lob verdient.

Philipp Zeder
Philipp Zeder cyon
25. October 2017 um 09:10

Herzlichen Dank für das Lob, Michael.

Nuél
Nuél 24. October 2017 um 12:10

Grossartig! Brotli müsste also automatisch bei allen Seiten aktiv sein?
Im gerade entdeckten Online-Test (https://tools.keycdn.com/brotli-test) erscheint die Meldung, Brotli werde nicht unterstützt.

Philipp Zeder
Philipp Zeder cyon
24. October 2017 um 13:10

Hi Nuél, merci für Deinen Kommentar. Du müsstest beim Test von KeyCDN die direkte URL einer komprimierten Datei (z.B. https://www.cyon.ch/css/style.css) angeben, dann wird Brotli korrekt erkannt.