Transparenzbericht 2018

← zurück zum Blog

Seit 2017 veröffentlichen wir jährlich einen Transparenzbericht zum Vorjahr (2016, 2017) und informieren darin über Anfragen von Behörden, Unternehmen und Privaten, die Inhalte unserer Kundinnen und Kunden betreffen. Wir sind damit nach wie vor eines von nur ganz wenigen Schweizer Unternehmen, die mit der Veröffentlichung der entsprechenden Zahlen Transparenz schaffen.

Transparenzbericht 2018

Im vergangenen Jahr haben uns insgesamt 44 Anfragen erreicht. Wer sie gestellt hat, wie wir damit umgegangen sind und um welches Thema sich die Anfrage drehte, zeigen wir nachfolgend auf.

Anfragen zu unzulässigen Inhalten

Anfragen zu unzulässigen Inhalten stammen in der Regel von Privatpersonen und Unternehmen und werden von uns nach dem Code of Conduct Hosting der simsa bzw. des SWICO behandelt. Im Zeitraum vom 01.01.2018 – 31.12.2018 haben wir 38 Anfragen zu unzulässigen Inhalten erhalten:

Anfragesteller

Anfragesteller Anzahl Anfragen
Unternehmen 27
Privatperson 8
Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) 3

Land des Anfragestellers

Land Anzahl Anfragen
Schweiz 15
USA 9
Grossbritannien 6
Niederlande 3
Deutschland 2
Italien 1
Luxemburg 1
Frankreich 1

Grund der Anfrage

Rechtsgebiet Anzahl Anfragen
Markenrecht 10
Urheberrecht 8
Phishing 7
Spam 5
Persönlichkeitsrecht 2
Verstoss gegen AGB 2
Unbewilligtes Institut 1
Täuschung 1
Betrug 1
Rufschädigung 1

Verfahren nach Code of Conduct

Verfahren Anzahl Anfragen
Notice-and-Notice 24
Notice-and-Takedown 14

Auskunftsersuchen von Behörden

Im Zeitraum 01.01.2018 – 31.12.2018 haben wir 6 Auskunftsersuchen von Behörden erhalten. Dabei handelte es sich um Anfragen der folgenden Instanzen:

Behörde Art der Anfrage Anzahl erhaltener Anfragen Anfragen, bei denen Daten geliefert wurden
Staatsanwaltschaft, Polizei Editionsverfügung
(Art. 263/265 StPO)
4 4
EJPD, ÜPF Rückwirkende Verkehrsdaten, Überwachung des Fernmeldeverkehrs
(Art. 18 Abs. 5 VÜPF)
2 2

Fazit

Die Anzahl der Anfragen steigt zwar kontinuierlich. Augenfällig ist aber, dass die Anzahl der nicht behördlichen Anfragen im Vergleich zum Vorjahr von 13 auf 38 Fälle massiv angestiegen ist, währenddessen sich die Auskunftsersuchen von Behörden halbiert haben (2017: 13 Anfragen, 2018: 6 Anfragen). Ob es sich dabei um Zufall oder einen Trend handelt, dürfte sich im Transparenzbericht für 2019 zeigen, den wir in einem Jahr wiederum veröffentlichen werden.

4 Kommentare

  1. Cool, Danke für die Info 🤗
    Sind pro Anfrage mehrere Kunden/Seiten betroffen oder jeweils nur eine*r?

  2. Guten Abend cyon

    Es erstaunt mich nicht, dass Ihr auch im Kontext „Transparenzbericht“ eine vorbildliche Rolle einnehmt – ein weiterer Beweis dafür, dass ich mich für die richtige Hostingfirma entschieden habe!

    Ich möchte in diesem Zusammenhang zwei Fragen stellen:

    Werden die betroffenen Kunden durch Euch informiert?
    Hat ein betroffener Kunde ein Anrecht darauf zu erfahren, von wem genau und aus welchen Gründen eine entsprechende Anfrage gestellt wurde?

    Wünsche einen schönen Abend,
    lieber Gruss aus Riehen

    Raphael

    • Danke für die Blumen, Raphael!

      Es gibt vereinzelt Fälle, wo wir zur Geheimhaltung verpflichtet sind. Sofern es uns das Gesetz aber erlaubt, informieren wir den betroffenen Kunden entsprechend.

      Bei Anfragen, die mit dem Code of Conduct Hosting abgehandelt werden, erfährt der Kunde aufgrund der Vorgehensweise (Notice-and-Notice oder Notice-and-Takedown) aber immer von der Anfrage.

Kommentar hinzufügen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Auszufüllende Felder sind mit einem * gekennzeichnet.

*
*
*
Einfache HTML Anweisungen wie a, strong, blockquote etc. sind möglich.

Hinweis

Wir behalten uns vor, Spam-, beleidigende oder anderweitig unpassende Kommentare zu entfernen.

← zurück zum Blog