Neues, vielversprechendes Bildformat AVIF im Anflug

Die Bildformate JPEG und PNG kennst Du. Über das modernere Format WebP haben wir hier im Blog ebenfalls schon berichtet. Mit AVIF wird in den neuesten Versionen von Chrome und Firefox jetzt ein weiteres, modernes Bildformat unterstützt, das noch kleinere Dateigrössen als die älteren Formate verspricht. Selbstverständlich bei gleicher Qualität.

Neues, vielversprechendes Bildformat AVIF im Anflug.

Offener Standard, breit abgestützt

Neue Bildformate können technologisch noch so fortgeschritten sein, ohne breite Unterstützung ist die Etablierung als Standard mehr als schwierig. Mit der «Alliance for Open Media» (AOMedia) steht hinter AVIF ein Zusammenschluss aus Branchengrössen wie Google, Apple, Netflix, Mozilla und vielen anderen. Die Allianz hat sich auf die Fahne geschrieben, Medientechnologien effizienter, mit besserer Qualität und für alle Menschen frei nutzbar zu machen.

AVIF vs WEBP vs JPEG

AVIF glänzt gegenüber den älteren Dateiformaten mit massiv kleineren Dateigrössen. Gegenüber JPEG kannst Du mit ca. 50 % kleineren Dateien rechnen. Und selbst gegenüber WebP liegen die Einsparungen bei ca. 20 %.

Vergleich Dateigrössen JPEG, WEBP und AVIF.

Vergleich der Dateigrössen von JPG, WebP und AVIF.
Bild: «AVIF and WebP vs JPEG» von Daniel Aleksandersen, lizenziert unter CC BY-SA 4.0

Neben kleineren Bilddateien bietet AVIF aber noch weitere tolle Features:

  • Einen Alpha-Kanal für transparente Bereiche
  • Verlustfreie oder verlustbehaftete (lossy) Kompression
  • Keine Einschränkung im verwendeten Bild-Codec
  • Unterstützung für mehrere Frames, sprich Animation
  • Unterstützung für High-Dynamic-Range-Bilder (HDR)

Wann und wie kann ich AVIF nutzen?

AVIF wird ab der Chrome-Version 85 unterstützt, die vor ein paar Tagen erschienen ist. Das Bildformat wird damit in den kommenden Wochen von einem grossen Teil der Internet-Nutzer*innen betrachtet werden können. In der aktuellsten Firefox-Version 80 kann AVIF mithilfe eines Feature-Flags aktiviert werden:

AVIF-Support in Firefox 80 aktivieren

AVIF-Support in Firefox 80 aktivieren.

Obwohl AVIF noch nicht in allen Browsern unterstützt wird, kannst Du das Format schon jetzt Deinen Website-Besucher*innen anbieten. Am einfachsten funktioniert das mit dem HTML-Tag <picture>:

<picture>
  <source type="image/avif" srcset="avif-test.avif">
  <source type="image/webp" srcset="avif-test.webp"> 
  <img src="avif-test.png" alt="AVIF-Testbild">
</picture>

Browser laden das erste Format, das sie unterstützen. Du kannst also mit der Reihenfolge der Quellen steuern, welches Bildformat an den Browser geliefert wird. Unterstützt der Browser <picture> nicht, wird die Quelle des <img>-Tags geladen. Und so sieht das dann aus:

AVIF-Testbild

AVIF generieren

Die bequemste Art, um einzelne Bilder nach AVIF zu konvertieren, bietet Squoosh. Die vom Google-Chrome-Labs-Team entwickelte Web-Applikation bietet Dir eine Vielzahl von Einstellungsmöglichkeiten und neben AVIF noch weitere Formate. Ausserdem lässt sich Squoosh als Chrome-App auf Deinem Rechner installieren.

Magst Du es lieber etwas technischer, solltest Du Dir die Referenzimplementation libavif oder das Tool cavif vom ImageOptim-Entwickler anschauen. Eine Liste mit Software, die AVIF bereits implementiert, findest Du im GitHub-Repo von AOMedia.

Fazit: AVIF ist vielversprechend

Mit der Unterstützung in Chrome und Firefox sind bereits über 70 % des weltweiten Browser-Markts abgedeckt. Zusammen mit den guten Kompressionsraten, den zusätzlichen Features wie dem HDR-Support und der breiten Abstützung durch die Alliance for Open Media stehen die Zeichen gut, dass sich AVIF als Bildformat im Web durchsetzen wird. Wir schauen gespannt darauf, wie sich die Unterstützung in den Browsern entwickeln wird.

«swiss hosting» – Neues Qualitätssiegel für den Datenstandort Schweiz

Wo Schweiz drauf steht, ist auch Schweiz drin. Und das jetzt ganz offiziell. cyon ist Launch-Partner des neuen Gütesiegels «swiss hosting», das von swiss made software entwickelt worden ist.

Neues Label «swiss hosting»: cyon ist Launch-Partner

Über 650 Trägerfirmen haben sich seit 2007 dem Label swiss made software angeschlossen. Damit vertritt das Gütesiegel bislang mehr als 12’000 Angestellte in der Schweizer Software-Branche. swiss made software ist ein klares Bekenntnis der teilnehmenden Unternehmen zum Werkplatz Schweiz.

«swiss hosting» – Datenstandort Schweiz garantiert

Mit dem neuen Label «swiss hosting» schliesst swiss made software nun die Lücke zwischen Schweizer Software und dem Datenstandort Schweiz. Die Bedingungen, um das Label «swiss hosting» tragen zu dürfen, sind klar geregelt:

  • Der Geschäftssitz und der Ort der tatsächlichen Verwaltung der Lizenznehmerin müssen sich in der Schweiz befinden.
  • Das Hosting von angebotenen Applikationen, Personendaten und Sachdaten muss in einem Rechenzentrum in der Schweiz stattfinden.

Wir betreiben seit unserer Gründung vor 17 Jahren unsere eigenen Server in Schweizer Rechenzentren und haben seit Beginn unseren Geschäftssitz in Basel. Das schätzen unsere Kundinnen und Kunden: «Serverstandort Schweiz» ist einer der meistgenannten Gründe auf die Frage, warum die Wahl auf cyon als Hosting-Anbieter fiel. Für uns selbstverständlich, dass wir bei «swiss hosting» ab dem Startschuss dabei sind.

Das heisst für Dich: Betreibst Du Deine Applikationen und Websites auf einem Webhosting, Agencyserver oder Speedserver hast Du die Garantie, dass sich Deine Daten in der Schweiz befinden. Ausserdem hast Du die Gewissheit bei einem Hosting-Provider zu sein, der sich für den Werkplatz Schweiz einsetzt und zum Beispiel mit spannenden Lehrstellen Perspektiven für die nachrückenden Generationen schafft.

Lehrstellen 2021 – Mach mit uns das Internet zu einem besseren Ort!

Vor vier Jahren haben wir unsere erste Lehrstelle ausgeschrieben. Wir waren danach so begeistert von all den Bewerbungen, dass wir vor zwei Jahren nicht nur eine, sondern gleich zwei weitere Lehrplätze ausgeschrieben hatten. Jetzt ist es wieder soweit: Per August 2021 möchten wir wiederum zwei jungen Personen eine Lehrstelle anbieten.

Konkret: Auf diesen Zeitpunkt hin suchen wir je eine*n Lernende*n als Informatiker*in EFZ Applikationsentwicklung und als Informatiker*in EFZ Systemtechnik bei uns in Basel.

Lehrstellen 2021 – Mach mit uns das Internet zu einem besseren Ort!

Mittendrin statt nur dabei

Langweilig wird es Dir bei uns garantiert nicht, denn wir sind für den Betrieb eines beträchtlichen Teils des Schweizer Internets verantwortlich. Läuft trotz aller Vorkehrungen für einmal etwas nicht ganz so reibungslos, kann das schnell zu spürbaren Problemen führen. Und das gilt es, mit guter Planung, viel Teamwork und ausserordentlichem Know-How zu verhindern. Schön, wenn wir dabei ab August 2021 auch auf Deine Unterstützung zählen dürfen.

Beide Ausbildungen dauern jeweils vier Jahre, während denen Du alles lernen wirst, was für ein erfolgreiches Berufsleben notwendig ist. Natürlich bieten wir Dir während Deiner Lehre auch Einblicke in die anderen cyon-Teams, wie zum Beispiel dem Customer Support, oder Du schaust unseren Software- bzw. System-Engineering-Teams über die Schultern.

Was Dich erwartet

Als Mitglied im Software-Engineering-Team (Informatiker*in EFZ Applikationsentwicklung) planst, entwickelst und betreust Du unsere Kundenplattform my.cyon sowie unser internes Kundenverwaltungssystem froox. Du hilfst mit, alltägliche Arbeitsabläufe zu automatisieren und trägst dazu bei, dass neue Features unserer Produkte einfach zu bedienen sind. Du hilfst auch mit, den täglichen Betrieb unserer Software sicherzustellen und behebst Fehler und andere Ungereimtheiten.

Ich war gleich von Tag 1 an ein vollwertiges cyon-Mitglied und meine Meinung und Ideen konnte ich von Anfang an mit einbringen. Und das macht bei der tollen Atmosphäre und der offenen Kommunikation, die bei cyon herrschen, umso mehr Spass.

Avatar Henning
Henning Dahlheim
Lernender Applikationsentwicklung

Im System-Engineering-Team (Informatiker*in EFZ Systemtechnik) kümmerst Du Dich vor allem um unsere Infrastruktur und realisierst, auch zusammen mit anderen Teams, spannende Projekte. Den täglichen Betrieb unserer Infrastruktur aufrechtzuerhalten, Fehler oder Ungereimtheiten auf den Grund zu gehen oder auch Sicherheitslücken zu schliessen, gehört mitunter zu Deinen Aufgaben. Dabei unterstützt Du uns auch, regelmässige Abläufe zu optimieren und zu automatisieren. Zudem setzt du Dich immer wieder mit neuen Technologien auseinander.

Für beide Ausbildungsrichtungen besuchst Du an jeweils zwei Tagen pro Woche die Berufsfachschulen in Muttenz und Pratteln. Dazu kommen während der gesamten Ausbildung Überbetriebliche Kurse (ÜK), welche Dir weitere Praxiskenntnisse vermitteln.

Wen wir suchen

Wir suchen für beide Lehrstellen je eine aufgestellte Person, die gerne in einem belebten Umfeld und mit uns im Team arbeiten möchte. Freude und Respekt sind die beiden wichtigsten Werte in unserer Firma. Wenn Du Dich für Computer ganz allgemein und fürs Internet im Speziellen interessierst, würden wir Dich gerne kennenlernen.

Los gehts!

Bist Du an der Stelle interessiert? Unter cyon.ch/jobs haben wir sämtliche Informationen zur Lehrstelle und zum Bewerbungsverfahren für Dich zusammengestellt. Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!

WordPress 5.5: Vollgepackt mit neuen Features

Voraussichtlich am 11. August 2020 wird mit WordPress 5.5 die nächste Hauptversion des beliebten Content-Management-Systems veröffentlicht. Wie es sich für eine neue «Major-Version» gehört, bringt WordPress 5.5 viele tolle neue Funktionen mit sich. Einige davon stellen wir Dir hier kurz vor.

WordPress 5.5: Vollgepackt mit neuen Features

Auto-Updates neu auch für Themes und Plugins

Automatische Updates kennst Du von WordPress bereits seit dem Jahr 2013. Mit Version 3.7 wurde damals die Möglichkeit von automatisierte Aktualisierungen eingeführt – allerdings nur für Wartungs- und Sicherheitsupdates für den WordPress-Core. Updates auf neue Hauptversionen wie es WordPress 5.5 eine ist, werden nach wie vor nicht automatisch durchgeführt. Und das ist auch gut so, schliesslich ändern sich mit Hauptversionen in der Regel eine Menge verschiedener Dinge, die zuerst sorgfältig mit der eigenen Website getestet werden wollen.

Mit WordPress 5.5 hast Du nun die Möglichkeit, automatische Updates auch für Themes und Plugins zu aktivieren. Das ist neben einer noch bequemeren Verwaltung der eigenen Websites vor allem ein Gewinn in Sachen Sicherheit. Sicherheitslücken in Plugins sind heutzutage das Einfallstor Nummer 1 für Angreifer, die sich WordPress-Websites unter den Nagel reissen wollen.

WordPress 5.5: Plugins automatisch updaten lassen

Auto-Updates können für die installierten Plugins einzeln aktiviert werden.

Ein Beispiel: Jüngst sorgte das Kommentar-Plugin wpDiscuz für Schlagzeilen. Aufgrund einer Sicherheitslücke war es für Angreifer möglich, Schadcode einzuschleusen. Die Lücke wurde mit einem CVSS-Score von 10 bewertet, was dem höchsten Wert im «Common Vulnerability Scoring System» (CVSS) entspricht. Nehmen wir an, Du hättest WordPress 5.5 genutzt und automatische Updates für das Plugin aktiviert, wäre in kürzester Zeit das rettende Update eingespielt worden und Deine Installation wieder sicher gewesen.

Als zusätzliches Schmankerl können Plugins und Themes neu auch per Upload eines ZIP-Archivs aktualisiert werden. Neben Updates sind mit der Funktion auch Downgrades möglich, was bisher nur eher umständlich und über Umwege zu bewerkstelligen war. Fun Fact: Mit der Funktion wird ein Feature eingeführt, das bereits vor 11 Jahren vorgeschlagen wurde: Allow Plugin/Theme updates from a uploaded .zip file.

WordPress 5.5: Plugins per ZIP-Upload ersetzen

Plugins lassen sich per ZIP-Upload up- oder downgraden.

Integrierte XML-Sitemaps

Neu wird WordPress 5.5 auch mit einer eingebauten Sitemap-Funktion ausgestattet sein. Sie generiert Sitemap-Dateien im XML-Format, welche es Suchmaschinen erlaubt, Inhalte leichter zu finden und zu indexieren. Die neue Funktion unterstützt alle Beitragsarten, Taxonomien (Kategorien, Tags und benutzerdefinierte Taxonomien) und Archive, wird aber, so heisst es, nur die grundlegenden Funktionen des XML-Sitemap-Protokolls bereitstellen.

Die Sitemap-Funktionen in Plugins wie «All in One SEO Pack» oder «Yoast SEO» werden damit nicht überflüssig. Die Plugin-Hersteller werden die Funktion auch in Zukunft anbieten und mit erweiterten Funktionalitäten punkten.

Direkte Integration von Lazy-Loading für Bilder

WordPress 5.5 wird viele Websites automatisch schneller machen. Neu ist nämlich Lazy-Loading für Bilder im WordPress-Core integriert. Lazy-Loading bezeichnet in der Informatik ein Konzept, bei dem Daten erst dann geladen werden, wenn sie benötigt werden. Bei Websites und Bildern heisst das konkret, dass die Bilder auf einer Website erst dann vom Browser angefordert werden, wenn sie im sichtbaren Bereich des Browser-Fensters liegen. Damit ist die aufgerufene Seite schneller nutzbar, weil die noch nicht benötigten Daten nicht zuerst geladen werden müssen.

Block-Editor: Neue Funktionen und Verbesserungen

Der seit WordPress 5.0 integrierte Block-Editor erhält mit WordPress 5.5 eine ganze Liste an Neuerungen und Verbesserungen. So können Bilder neu direkt im Bilder-Block zugeschnitten, rotiert oder vergrössert werden. Mit Hilfe von Block-Mustern lassen sich im Handumdrehen ausgetüftelte Seitenlayouts erstellen und an verschiedenen Orten verwenden. Mit der Gerätevorschau siehst Du direkt in WordPress, wie Deine Inhalte auf den verschiedenen Geräten aussehen. Und mit dem neuen Block-Verzeichnis entdeckst und nutzt Du neue Block-Typen im Nu.

Neben weiteren Neuerungen für den Block-Editor wartet WordPress 5.5 ausserdem mit einigen Verbesserungen der Barrierefreiheit auf, wie zum Beispiel mit zusätzlichen Varianten für die Anzeigen von Listen-Tabellen.

Alles in allem ist WordPress 5.5 vollgepackt mit attraktiven Features. Wenn Du nicht bis 11. August 2020 warten willst, kannst Du die Beta-Version bereits jetzt per Beta-Tester-Plugin in einer bestehenden WordPress-Installation testen. Wenn Du lieber auf einer frischen Spielwiese testen möchtest, kannst Du Dir auch den topaktuellen Nightly-Build direkt installieren. In beiden Fällen gilt: Für produktive Websites ist die Version noch nicht geeignet. Schaue Dir am besten zuerst das Beta-Testing-Handbook an, um über alles Wissenswerte zum Thema Beta-Testing Bescheid zu wissen.

Warum .ch ein Stück sicherer ist

Weltweit sorgen Malware, Drive-by-Infektionen oder Phishing immer wieder für Probleme. Und betreffen in vielen Fällen auch ahnungslose Website-Betreiberinnen und -Betreiber. Deren Websites werden von Kriminellen für Phishing oder die Verteilung von Schadsoftware missbraucht, indem die Angreifer zum Beispiel Sicherheitslücken in veralteten Content-Management-Systemen oder deren Plugins ausnutzen.

Warum .ch ein Stück sicherer ist.

Wird die kompromittierte Website erst mal einem Webhosting-Betreiber gemeldet, führt dies in den meisten Fällen zur sofortigen Sperrung, um weiteren Schaden zu verhindern. Wir bei cyon versuchen in solchen Fällen aber stets mit viel Augenmass zu sperren, so dass beispielsweise E-Mails weiterlaufen. Sobald die Schadsoftware entfernt ist, geben wir auch die Website wieder frei.

SWITCH mit der Lizenz zur Sperrung

Reagiert der Webhosting-Anbieter und der Domaininhaber nicht, kommt bei .ch-Domains eine in der Verordnung über die Internet-Domains (VID) verankerte Sonderregelung ins Spiel. Auch SWITCH, als sogenannte Registerbetreiberin der Domainendung, kann gemäss Artikel 15 nämlich unter bestimmten Umständen Domainnamen sperren, namentlich wegen Malware, Viren- oder anderen Drive-by-Gefahren, bei Falschangaben zum Domaininhaber oder illegalen Tätigkeiten.

Was SWITCH gegen Malware und Phishing unternimmt.

Was SWITCH gegen Malware und Phishing unternimmt.

Im Falle von verseuchten Websites warnt SWITCH die Website-Inhaberin erst per E-Mail. Erfolgt innerhalb eines Werktags keine Reaktion, wird der Domainname aus dem sogenannten Zonenfile ausgetragen. Das Resultat: Der Domainname, und damit Website, E-Mails und alle anderen, mit dem Domainnamen verbundenen Dienste, funktionieren nicht mehr. Darauf hat der zuständige Webhosting-Provider keinen direkten Einfluss mehr, da die Verbindung zwischen Webhosting und Domain quasi gekappt ist.

Auch Bundes- und Kantonspolizei können sperren

Was viele nicht wissen: Gemäss der Verordnung können weitere Stellen die Sperrung bestimmter Domainnamen durch SWITCH verlangen. Derzeit sind das die Melde- und Analysestelle Informationssicherheit MELANI (neu ein Teil des Nationalen Zentrum für Cybersicherheit NCSC), die Bundespolizei sowie die Cybercrime-Abteilungen diverser Kantonspolizeien, wie die Liste des BAKOM zeigt.

Viren, Malware oder Phishing melden

Hast Du selbst eine verdächtige E-Mail erhalten oder einen seltsamen Webshop entdeckt? Dann gibt es verschiedene Stellen, an die Du Dich wenden kannst. Im Falle von Phishing wendest Du Dich am besten direkt an antiphishing.ch. Auf dem von MELANI betriebenen Portal kannst Du verdächtige Adressen über ein einfaches Online-Formular melden.

Bist Du auf einen betrügerischen Webshop gestossen oder möchtest ein anderes verdächtiges Ereignis melden, sind das Meldeformular von MELANI sowie das Portal cybercrimepolice.ch der Zürcher Kantonspolizei Deine ersten Anlaufstellen.

Hast Du eine verdächtige Website entdeckt, die auf einem cyon-Server gehostet ist? Dann wende Dich am besten direkt über einen unserer Support-Kanäle an uns: cyon.ch/support