Rspamd ist ein Spam-Filter, welcher eintreffende und ausgehende E-Mails nach verschiedenen Kriterien auf Spam überprüft. Dabei werden für Merkmale, die auf Spam hindeuten, wie zum Beispiel für das Wort «Viagra», Strafpunkte vergeben. Je mehr Strafpunkte eine E-Mail erhält, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um Spam handelt.

Neben dem Inhalt einer Mail wird geprüft ob diese der RFC-Konformität entsprechen, ob der sendende Server sich auf einer Stoplist oder RBL befindet und ob dieser berechtigt ist, im Namen des Absenders E-Mails zu senden, wobei DKIM- und SPF-Einträge überprüft werden. Zusätzlich prüft Rspamd auch Datei-Anhänge auf Viren und erkennt, ob ein Office-Dokumente schädliche Makros enthält.

  • Ab 5 Strafpunkten wird der Betreff einer E-Mail mit [SPAM] markiert.
  • Ab 20 Strafpunkten wird eine E-Mail vom Server abgewiesen.

Im Header der mit Rspamd behandelten E-Mails befinden sich weitere Informationen, wie beispielsweise eine detaillierte Übersicht der vergebenen Strafpunkte. Wie man den Header einer E-Mail anzeigen kann, erfahren Sie unter «Header-Informationen einer E-Mail anzeigen». Im Artikel «Erklärung der einzelnen Header-Zeilen» erläutern wir zudem, wie man erkennt, warum eine E-Mail als Spam markiert wurde.

Weitere Informationen zu Rspamd findet man auf der Website des Anbieters.